Früherer Chefvermarkter der Formel 1, Bernie Ecclestone Foto: HELMUT FOHRINGER / APA / AFP) / Austria OUT
© HELMUT FOHRINGER / APA / AFP) / Austria OUT

Gepäckkontrolle am Flughafen Ex-Formel-1-Boss Ecclestone mit Pistole in Brasilien festgenommen

Bei einer Flughafenkontrolle in São Paulo wurde eine Pistole im Gepäck von Bernie Ecclestone entdeckt. Er habe von dieser nicht gewusst, behauptet er.

Wegen illegalen Waffenbesitzes ist der frühere Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone (91) in Brasilien vorübergehend festgenommen worden. Bei der Überprüfung seines Gepäcks am Flughafen von Campinas im Bundesstaat São Paulo hätten die Beamten eine Pistole entdeckt, berichtete der Fernsehsender Globo am Donnerstag.

Ecclestone habe eingeräumt, Besitzer der Waffe zu sein. Allerdings habe er eigenen Angaben zufolge nicht gewusst, dass sich die Pistole in seinem Gepäck befand. Zudem konnte er keine Dokumente für die Waffe vorlegen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Ecclestone gab an, er habe die Pistole vor fünf Jahren von einem Formel-1-Mechaniker gekauft und sie seitdem auf einem Landgut im Bundesstaat São Paulo aufbewahrt. Nach der Zahlung einer Kaution von 6060 Reais (1175 Euro) wurde der Brite auf freien Fuß gesetzt und reiste mit einem Privatflugzeug in die Schweiz.

Ecclestone war mit seiner brasilianischen Frau Fabiana seit rund einem Monat in Brasilien. Dort hatte er mehrere Motorsport-Veranstaltungen besucht. (dpa)

Zur Startseite