Thomas Jeromin hat mit 444 Weihnachtsbäumen in seinem Haus einen neuen Weltrekord aufgestellt. Foto: Ole Spata/dp
© Ole Spata/dp

Auf 100 Quadratmetern in Niedersachsen 444 Weihnachtsbäume in einer Wohnung – neuer Weltrekord

Im niedersächsischen Rinteln hat ein Ehepaar 444 Weihnachtsbäume aus Plastik in seiner Wohnung aufgestellt und geschmückt. So viele wie noch nie auf der Welt.

Er bezeichnet sich selbst als weihnachtsverrückt: Thomas Jeromin aus Rinteln im niedersächsischen Landkreis Schaumburg hat 444 Plastik-Weihnachtsbäume in seiner Wohnung aufgestellt und geschmückt. Das Rekord-Institut für Deutschland (RID) war am Montag zu Gast bei dem 55-Jährigen und seiner Frau Susanne, um die leuchtende Sammlung als neuen Weltrekord anzuerkennen.

Jedes Jahr verwandelt sich die rund 100 Quadratmeter große Wohnung der Jeromins in ein Weihnachtswunderland, im vergangenen Jahr waren es 420 Bäume. Wie der 55-Jährige sagte, leuchten jetzt 47.000 Lichter in seinen Räumen. Der Weihnachtsfan gestaltet auch Themenbäume, etwa mit Star-Wars-Figuren oder Quietsche-Entchen.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Bäume holt er immer schon am 1. August vom Dachboden, schließlich müssen unter anderem 72.000 Kugeln aufgehängt werden. Mittlerweile wird ihm aus ganz Deutschland ausrangierte Dekoration - von Kugeln bis Lametta - zugeschickt. Der größte Baum, der 3,50 Meter misst, hängt an der Decke.

Vor der Corona-Pandemie bot Thomas Jeromin auch Führungen durch sein Weihnachtswunderland an. Dies funktioniere aufgrund der aktuellen Hygiene-Bestimmungen nicht, teilte das Rekord-Institut mit - im Haus der Jeromins sei ohnehin schon zu wenig Platz.

Von ihrem Rekordvorhaben hätten sich die beiden trotz Pandemie nicht abbringen lassen. Die 444 vollständig geschmückten Bäumen wurden als offizieller RID-Weltrekord anerkannt - für die „meisten geschmückten Weihnachtsbäume an einem Ort“. (dpa)

Zur Startseite