Astronaut Matthias Maurer blickt von der Kuppel der Internationalen Raumstation auf die Erde hinunter. Foto: dpa/NASA/Esa
© dpa/NASA/Esa

Astronaut blickt besorgt auf die Erde „Dann wird einem sofort richtig bange ums Herz“

Matthias Maurer ist seit November auf der Raumstation ISS. Die brennenden Wälder und schmelzenden Gletscher auf dem „zauberhaften Planeten“ stimmen ihn traurig.

Für Astronaut Matthias Maurer (51) ist der Blick von der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde nicht nur schön. „Ich sehe natürlich auch sehr viel, was mir nicht gefällt“, sagte Maurer am Mittwoch in einer Live-Schalte zur Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Als Beispiele nannte er „den brennenden Urwald“ in Brasilien und in Südostasien, „Gletscherbereiche, die auf Karten viel größer eingezeichnet sind“ und Seen, „die früher mal viel größer waren“. Man sehe, wie der Mensch in die Natur eingreife. „Und das stimmt mich natürlich traurig“.

Zudem sehe man sehr gut, wie dünn die Atmosphäre sei. „Das kann man sich so vorstellen wie eine Seifenblase, so dünn sieht das aus.“ Und jeder wisse, wie „extrem zerbrechlich“ eine Seifenblase sei. Wenn man runterschaue und „diesen dünnen Flaum“ sehe und wisse, „ohne den geht es nicht, außerhalb ist nur noch das tödliche Vakuum des Weltraums, dann wird einem sofort richtig bange ums Herz“.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Jeder Astronaut werde daher kurz nach der Ankunft auf der ISS zum „intensivsten Umweltbotschafter, den man sich wünschen kann“, sagte Maurer. Der Blick auf die Erde sei „seine Lieblingsbeschäftigung in der Freizeit“, sagte der Saarländer. Er genieße die Sicht natürlich auch sehr. Die Erde sei „ein zauberhafter Planet“.

Nach gut zwei Monaten im All fühle er sich nach wie vor „pudelwohl“, sagte Maurer weiter. Die Experimente, die er an Bord des riesigen Labors mache, machten ihm sehr viel Spaß, berichtete Maurer an die Uni, an der er früher Materialwissenschaft studiert hat. Zum Beispiel würden in der Schwerelosigkeit Pflanzen gezüchtet. Ein wichtiger Versuch, auch für Explorationen in Richtung Mond und Mars.

[Lesen Sie auch auf Tagesspiegel Plus: Aufbruch ins All: Maurer auf dem Weg zur ISS – und in eine neue Ära der Raumfahrt]

„Dann müssen wir schauen, dass wir auch frisches Essen vor Ort erzeugen“, sagte Maurer. Zudem teste er neuartige Materialien, die an der Oberfläche so strukturiert wurden, dass sich keine Bakterien ansiedeln oder vermehren können. Dazu gehöre auch ein beschichteter Löffel.

Der Esa-Astronaut war am 11. November mit drei Kollegen der US-Raumfahrtbehörde Nasa zur ISS gestartet. Maurer ist der zwölfte Deutsche im All und der vierte auf der ISS. (dpa)

Zur Startseite