Die Polizei fahndet im Carlton Reserve in Florida nach Brian Laundrie, dem Freund der ebenfalls vermissten Gabby Petito. Foto: Uncredited/North Port Police Department via AP/dpa
© Uncredited/North Port Police Department via AP/dpa

Update 22-Jährige aus Florida ebenfalls weiter vermisst Polizei grenzt Suche nach Freund von Gabby Petito ein

Erst verschwindet Gabby Petito, dann ihr Freund: Der doppelte Vermisstenfall ist rätselhaft. Die US-Polizei dementiert derweil Berichte über einen Leichenfund.

Im mysteriösen Fall der verschwundenen Gabby Petito suchen die Behörden in einem Naturschutzgebiet in Florida nach ihrem ebenfalls vermissten Freund. Einsatzkräfte der Polizei und des FBI durchkämmten am Samstag das Carlton Reservat.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Es gibt derzeit falsche Berichte über eine Leiche, die dort gefunden wurde, wo wir suchen“, teilte die Polizei von North Port mit. Der 23-jährige Brian Laundrie sei am Dienstag zuletzt von seiner Familie gesehen worden. Warum diese den jungen Mann erst am Freitag als vermisst meldeten, blieb offen.

Petito und Laundrie, die gemeinsam in North Port lebten, waren im Juli mit einem umgebauten Lieferwagen zu einer Reise in den Westen der USA aufgebrochen. Die 22-jährige Gabby kehrte nicht zurück. Seit Tagen suchen die Behörden fieberhaft nach ihr.

Am 1. September kehrte der Freund laut Polizei alleine zurück nach Hause, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst.

Petitos Familie warf dem 23-Jährigen nun vor, sich zu verstecken. Er werde nicht vermisst, zitierte der Sender CNN den Anwalt der Familie, Richard Stafford.

Komplizierte Suche

„Wir können die Frustration der Öffentlichkeit nachvollziehen, auch wir sind frustriert“, hatten die Ermittler bereits am Freitag mitgeteilt. Tagelang hatten sie und die Eltern der vermissten Petito an den Freund und dessen Familie appelliert, sich zu äußern. Doch die hatten bisher geschwiegen.

In den USA suchen die Behörden seit Tagen fieberhaft nach der 22-jährigen Gabby Petito. Auch außerhalb des Landes macht der Fall Schlagzeilen. Das Paar hatte zunächst über die Sozialen Medien zahlreiche schöne Bilder vom gemeinsamen Roadtrip in einem umgebauten Lieferwagen durch die USA geteilt.

Aufnahmen einer Polizeikamera

Doch es gibt auch Aufnahmen einer polizeilichen Körperkamera: Mitte August wurde die Polizei Berichten zufolge im US-Bundesstaat Utah wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt zu dem Paar und seinem Wagen gerufen. Darauf ist Petito weinend zu sehen, sie wirkt aufgelöst.

Die vermisste Gabrielle Petito auf einem Polizeivideo vom 12. August 2021 Foto: AFP/Moab City Police Department Vergrößern
Die vermisste Gabrielle Petito auf einem Polizeivideo vom 12. August 2021 © AFP/Moab City Police Department

Die Polizei geht davon aus, dass Petito sich im Grand-Teton-Nationalpark in Wyoming aufhielt, bevor sie das letzte Mal mit ihrer Familie Kontakt hatte.

Der Freund sei zwar eine „Person von Interesse“ im Zusammenhang mit Petitos Verschwinden, er werde aber nicht wegen eines Verbrechens gesucht, teilten die Ermittler am Freitag weiter mit. „Wir arbeiten derzeit nicht an der Aufklärung eines Verbrechens.“ Es handele sich um Ermittlungen im Zusammenhang mit mehreren vermisster Personen.

Die Bundespolizei FBI richtete eine landesweite Telefon-Hotline ein und bat die Bevölkerung um Hinweise zum möglichen Verbleib der 22-jährigen Gabrielle „Gabby“ Petito. „Wir sind genauso frustriert wie alle anderen“, sagte der Polizeichef der im Bundesstaat Florida gelegenen Stadt North Port, Todd Garrison, am Donnerstag. „Zwei Menschen sind zu einer Reise aufgebrochen, ein Mensch ist zurückgekehrt, und er teilt mit uns keinerlei Informationen.“

Den letzten Kontakt mit ihrer Familie hatte Petito Ende August, als sie sich mutmaßlich im Grand Teton National Park im Bundesstaat Wyoming aufhielt. (dpa, AFP)

Zur Startseite