Der angeklagte Christoph Metzelder, ehemaliger Fußball-Nationalspieler, sitzt in einem Saal des Amtsgerichts auf der Anklagebank. Foto: dpa/Federico Gambarini
© dpa/Federico Gambarini

Update Nach Verurteilung des Ex-Fußballers Staatsanwaltschaft zieht Berufung im Fall Metzelder zurück

Der Ex-Fußballer hat vor Gericht ein Teilgeständnis abgelegt und wurde verurteilt. Das Urteil ist nun rechtskräftig.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder für die Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Das Urteil gegen Ex-Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder ist rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft habe ihre Berufung zurückgenommen und beide Seiten hätten Rechtsmittelverzicht erklärt, teilte das Düsseldorfer Amtsgericht am Montag mit.

Nach dem Urteilsspruch gegen den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Christoph Metzelder hat die Staatsanwaltschaft zunächst Rechtsmittel eingelegt. Man habe insbesondere aus formaljuristischen Gründen Berufung gegen das Urteil eingelegt, da über die Einziehung des Mobiltelefons mit den inkriminierten Dateien nicht entschieden worden sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur nach dem Urteilsspruch.

Am Donnerstagmorgen hatte im Amtsgericht Düsseldorf der Prozess gegen den Fußball-Vizeweltmeister begonnen. Metzelder wird vorgeworfen, kinder- und jugendpornografisches Material besessen und insgesamt 29 Dateien an drei Frauen weitergeleitet zu haben.

Gegen 15.45 Uhr kam es dann bereits am ersten von insgesamt drei eingeplanten Verhandlungstagen zum Urteilsspruch. Das Amtsgericht sah es laut Urteilsverkündung als erwiesen an, dass er in 26 Fällen Dateien weitergegeben hatte. In einem Fall wurde er für den Besitz bestraft.

In der Urteilsbegründung sprach Richterin Astrid Stammerjohann von relativ wenigen Straftaten. „Das besondere öffentliche Interesse ist die Kehrseite ihrer Berühmtheit“, sagte Stammerjohann. Metzelder dürfte für absehbare Zeit weder seiner beruflichen Tätigkeit nachgehen können, noch am öffentlichen Leben teilnehmen.

Positiv sei ihm beim Strafmaß angerechnet worden, dass er frühzeitig eine Therapie absolviert habe. Außerdem sei er nicht vorbestraft und es sei zu erwarten, dass er künftig keine Straftaten mehr begeht. „Für mich hat er echte Reue gezeigt“, sagte die Richterin weiter.

Metzelders Anwalt Ulrich Sommer ließ anschließend auf dem Gerichtsflur offen, ob sein Mandant das Urteil annehmen wird. Der Prozess habe Fragen zur Rolle der Medien und zu einer möglichen Anstiftung nicht beantwortet. Die Rolle als Angeklagter sei für seinen Mandanten sehr belastend gewesen, deshalb habe er es vorgezogen, in dieser Instanz einen vorläufigen Schlussstrich zu ziehen. „Ob das wirklich ein Schlussstrich ist, werden wir noch erörtern“, sagte Sommer.

Zuvor hatte Metzelder nach einem knapp zweieinhalbstündigen Rechtsgespräch unter Tränen ein Teilgeständnis abgelegt. „Ich akzeptiere die Strafe und bitte die Opfer sexueller Gewalt um Vergebung. Ich werde den Rest meines Lebens mit dieser Schuld als Teil der Gesellschaft leben müssen“, sagte Metzelder mit zittriger Stimme. Der 40-Jährige räumte die Weiterleitung von 18 kinder- und jugendpornografischen Dateien ein. Den Besitz von nahezu 300 Dateien wie angeklagt, gestand er nicht.

Der Metzelder-Prozess im Überblick:

  • 15.45 Uhr: Die Urteilsverkündung: Christoph Metzelder wird zu zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
  • 15.28 Uhr: Die Urteilsverkündung steht bevor. Die Richterin zieht sich zurück.
  • 15 Uhr: Die Plädoyers werden vorgetragen.
  • 13.44 Uhr: Die Chatverläufe des Angeklagten werden gesichtet.
  • 13 Uhr: Metzelder legt nach Rechtsgespräch ein Teilgeständnis ab.
  • 12.41 Uhr: Das Rechtsgespräch ist beendet, der Prozess wird fortgeführt.
  • 11.20 Uhr: Die Parteien befinden sich weiterhin im Rechtsgespräch.
  • 10.20 Uhr: Fußball-Vizeweltmeister Christoph Metzelder (40) hat angekündigt, alle öffentlichen Auszeichnungen zurückzugeben.
  • 10 Uhr: Der Prozess ist für ein Rechtsgespräch unterbrochen.
  • 9.35 Uhr: Staatsanwältin Kathrin Radtke verließt die Anklage.
  • 9.30 Uhr: Der Prozess gegen den Ex-Fußballer wegen des Verdachts der Verbreitung von Kinderpornografie hat begonnen.
  • Gegen 9.15 Uhr: Christoph Metzelder ist bei Gericht eingetroffen.

In einer kurzen Erklärung zu Beginn der Verhandlung nannte Metzelder einige Abschnitte seines Lebens, dass er Vater einer Tochter sei, bei welchen Vereinen er Fußball spielte und was er nach seinem Karriereende tat. Er sprach auch darüber, wie stolz er auf seine ehrenamtliche Arbeit im Rahmen seiner Stiftung sei und erklärte, dass er alle öffentlichen Auszeichnungen zurückgeben möchte.

Der 40-Jährige wurde 2011 mit dem Landesverdienstorden NRW und später mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Diese werde er aus Respekt vor den jetzigen und künftigen Preisträgern zurückgeben. Der 3. September 2019 sei eine Zäsur in seinem Leben gewesen.

Fotos und Videos auf Metzelders Handy

Der Prozess wurde nach der Verlesung der Anklage, einem Statement von Verteidiger Ulrich Sommer und den Angaben Metzelders zu seinem Werdegang für eine Stunde unterbrochen. Die Parteien zogen sich zu einem Rechtsgespräch zurück. Ein sogenannter Deal könnte dabei besprochen worden sein, zuletzt von Metzelders Anwalt in einem RTL-Interview ins Spiel gebracht.

Die Staatsanwältin Kathrin Radtke legte in ihrer 17-minütigen Anklageverlesung schockierende Details offen. Demnach verschickte der Angeklagte zwischen dem 10. und 13. August 2019 von seinem IPhone Fotos und Videos, die den sexuellen Missbrauch und Vergewaltigungen an Kindern unter zehn Jahren zeigen. Auf den Bildern soll unter anderem ein maximal 14-jähriges Mädchen beim Oralsex mit einem Mann zu sehen sein.297 strafbare Dateien soll Metzelder insgesamt auf seinem Handy gehabt haben.

Wenige Tage vor Prozessbeginn brach sein Verteidiger Ulrich Sommer das lange Schweigen und nahm zu den Vorwürfen öffentlich Stellung: „Er weiß, was er gemacht hat. Er weiß auch, dass man das als Fehler bezeichnen kann“, sagte Strafrechtsprofessor dem Fernsehsender RTL. Metzelder sei aber „natürlich nicht pädophil“.

Dass Metzelder nicht pädophil sei, wisse auch die Staatsanwaltschaft, führte der Anwalt aus. „Es fehlen alle kriminologischen Anhaltspunkte dafür. Er hat nichts aus dem Darknet, ist nicht in irgendwelchen Chatgruppen gewesen.“ Die Bilder, um die es gehe, seien Screenshots frei verfügbarer Bilder.

Gegen Metzelder war von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Anklage erhoben und diese vom Amtsgericht zugelassen worden. Konkret werfen die Ermittler dem 40-Jährigen vor, es unternommen zu haben, einer Person Besitz an kinderpornografischen Schriften verschafft zu haben.

Metzelder sei „über sich selbst erschrocken“

Der 40-Jährige sei „über sich selbst erschrocken“, so Sommer weiter. Er habe „so etwas wie ein Doppelleben“ geführt. „Irgendwann gibt es diesen Kick auch mit Dingen, die man tunlichst nicht angefasst haben sollte.“ Sommer bestätigte, dass Metzelder inzwischen in Therapie sei. Dabei gehe es „um Sexualität und Umgang mit Frauen“.

Christoph Metzelder vor am Amtsgericht in Düsseldorf. Foto: imago images/Michael Gstettenbauer Vergrößern
Christoph Metzelder vor am Amtsgericht in Düsseldorf. © imago images/Michael Gstettenbauer

Der ehemalige Nationalspieler war in der Vergangenheit auch gegen eine Pressemitteilung des Düsseldorfer Amtsgerichts vorgegangen, die über die Anklage gegen ihn informierte. Am 4. September 2020 hatte das Gericht schriftlich mitgeteilt, dass die Staatsanwaltschaft gegen Metzelder Anklage wegen Verbreitung und Besitz von Kinder- beziehungsweise Jugendpornografie erhoben habe.

Metzelders Anwälte hatten behauptet, mit der Pressemitteilung werde das Persönlichkeitsrecht ihres Mandanten verletzt. Doch die Verwaltungsrichter befanden: Das öffentliche Interesse habe in diesem Fall Vorrang. Die Mitteilung vom September enthalte demnach weder unsachliche Formulierungen noch eine unzulässige Vorverurteilung.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Metzelders Stiftung für Kinder

Metzelder hatte eine eigene Stiftung für Kinder gegründet und sich mit ihr auch für die Bekämpfung von Kindesmissbrauch engagiert. Nach Bekanntwerden der Ermittlungen hatte er Positionen und Ämter ruhen lassen und die von ihm mitgegründete PR-Agentur verlassen. Seine Teilnahme am Fußballlehrer-Lehrgang des DFB hatte er ausgesetzt. Um den Vize-Weltmeister von 2002 sei es einsam geworden, zahlreiche freundschaftliche Kontakte seien abgebrochen, berichtet sein Verteidiger.

Sky Team Sebastian Hellmann (Moderation), die Experten Lothar Matthäus, Christoph Metzelder (v.L.) Foto: Manfred Thomas Tsp Vergrößern
Sky Team Sebastian Hellmann (Moderation), die Experten Lothar Matthäus, Christoph Metzelder (v.L.) © Manfred Thomas Tsp

Der in Haltern am See geborene Metzelder spielte als Profi für Preußen Münster, Borussia Dortmund, Real Madrid und Schalke 04. In Deutschland und Spanien gewann er die Meisterschaft. Mit Schalke wurde er Pokalsieger. Zuletzt trat der Ex-Profi immer wieder auch als ARD-Experte auf. Die Zusammenarbeit wurde jedoch vorerst still gelegt. „Bis zur Klärung der Vorwürfe werden wir die Zusammenarbeit mit Christoph Metzelder ruhen lassen“, teilte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky mit.

Die im September vergangenen Jahres erhobene Anklage der Staatsanwaltschaft gegen Metzelder hatte das Düsseldorfer Amtsgericht im Februar zugelassen. Im Prozess sollte nun geklärt werden, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen, wie das Gericht mitteilte. Wegen der Corona-Pandemie hatte das Amtsgericht zudem besondere Vorkehrungen getroffen und nur 14 Journalisten im Gerichtssaal zugelassen. Das Düsseldorfer Amtsgericht hatte ursprünglich für den Fall bis zum 10. Mai drei Verhandlungstage angesetzt. (mit dpa, AFP)
Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Zur Startseite