Der „Sportschau Club“ ist Geschichte. Foto: Imago
© Imago

Weil das Format nicht finanzierbar sei ARD stellt den „Sportschau Club“ ein

Seit 2012 läuft der „Sportschau Club“ nach Fußball-Übertragungen. Bald nicht mehr. „Aus Gründen der fehlenden Finanzierbarkeit“, wie die ARD einräumt.

Die ARD verzichtet zukünftig auf den „Sportschau Club“. Der TV-Sender bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der „Bild“.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Leider können wir aus Gründen der fehlenden Finanzierbarkeit gewisse Rechte und Formate nicht mehr erwerben bzw. umsetzen“, wird ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zitiert. „Aus diesem Grund müssen wir leider auch auf eine so etablierte Sendung wie den ,Sportschau Club‘ als regelmäßiges Format verzichten.“

Die Talk-Sendung startete 2012 als Nachfolger von „Waldis Club“ und wurde meistens nach Fußball-Übertragungen gesendet. Zuletzt hatte der „Sportschau Club“ mit dem Moderations-Duo Esther Sedlaczek und Micky Beisenherz während der Fußball-Europameisterschaft mehrere Folgen mit mehr als einer Million Zuschauer. (dpa)

Lesen Sie auch: Interview mit Sportjournalistin Esther Sedlaczek: „Wir Frauen können es“ (T+)

Zur Startseite