Der Privatsender RTL plant vor der Bundestagswahl 2021 eine eigene TV-Debatte der Kanzlerkandidaten. Foto: dpa
© dpa

Update TV-Dreikampf bei RTL geplant Grünen-Kanzlerkandidat soll gegen Konkurrenz von Union und SPD antreten

Gehört das Kanzlerduell der Fernsehvergangenheit an? RTL plant jedenfalls Format mit den Kanzlerkandidaten von CDU/CSU, SPD und Grünen.

Seit 2002 war es das Tradition, das Duell zwischen dem amtierenden Kanzler/der amtierenden Kanzlerin und seinem/ihrem Herausforderer der stärksten Oppositionspartei. 

Was mit Gerhard Schröder (SPD) und Edmund Stoiber (CSU) begann, fand zuletzt vor der Bundestagswahl 2017 statt: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) duellierte sich mit dem Sozialdemokraten Martin Schulz. ARD, ZDF, RTL, Sat 1 und Phoenix übertrugen live und parallel.

Bei der anstehenden Bundestagswahl im September 2021 könnte es zu einer anderen Fernsehaufstellung kommen, möglicherweise ist das Duell erledigt und statt dessen wird auf ein Triell gesetzt, der Tatsache geschuldet, dass die Union in den Umfragen zwar weit vorne liegt und damit gesetzt ist, die Grünen sich aber vor die SPD gesetzt haben. 

Wie weit und wie stark der Abstand zwischen diesen Parteien ist, hängt von der jeweiligen Umfrage ab. In allen halten sich die Grünen jedenfalls vor den Sozialdemokraten.

"Wahl-Triell" im August

Die Mediengruppe RTL plant, im Superwahljahr 2021 mit zahlreichen eigenen Formaten und Sondersendungen aufmerksamkeitsstarke Akzente zu setzen. Ein zentraler Baustein, heißt es in einer Mitteilung vom Montag, wird ein „Wahl-Triell“ mit den Kanzlerkandidat*innen von CDU/CSU, SPD und Grünen sein. Das „Wahl-Triell“ soll im August 2021 in der Primetime bei RTL ausgestrahlt werden.

Erste Gespräche mit den genannten Parteien haben bereits stattgefunden. „Die Parteiführungen haben großes Interesse beziehungsweise ihre Bereitschaft signalisiert, an diesem neuartigen Format teilzunehmen“, sagte Nikolaus Blome, Ressortleiter Politik und Wirtschaft bei RTL. 

„Mit dem Triell wollen wir die veränderte politische Landschaft in Deutschland bestmöglich abbilden und den Zuschauern die inhaltliche und personelle Auseinandersetzung präsentieren, die den Kampf ums Kanzleramt prägen wird.“

Für das ZDF sagte ein Sprecher dem Tagesspiegel, "die Berichterstattung wird den Besonderheiten der Bundestagswahl 2021 Rechnung tragen. Dazu gehört auch der klassische Schlagabtausch der Kanzlerkandidat*innen. Die Details dazu werden zu gegebener Zeit veröffentlicht."

Phoenix will junge Zielgruppen ansprechen

"Bei Phoenix erlebt man die KandidatInnen und ihre Ideen für Bund und Land in Echtzeit - im Wahlkampf, in Gesprächen und in Dokumentationen", erklärtem die beiden Programmgeschäftsführerinnen Michaela Kolster und Eva Lindenau. Mit neuen innovativen Digital-Formaten werde der Sender auch junge Zielgruppen ansprechen. Nur bei bei Phoenix gebe es an den Wahlabenden live die Prognosen und Hochrechnungen sowohl von ARD und ZDF mit ausführlichen Einordnungen und Analysen von Politikwissenschaftlern und den Korrespondenten in Berlin. "Phoenix wird die Wahlen im TV und den Digital-Kanälen umfassend und crossmedial begleiten, damit sich die ZuschauerInnen und User eine eigene Meinung bilden können", so Kolster und Lindenau weiter. 

Zur Startseite