Die Karikatur-Puppen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Fußball-Trainer Jürgen Klopp gehören zu den rund 100 Figuren der englischen TV-Comedy "Spitting Image", die bald bei Sky Comedy startet.  Foto: Foto: Avalon Brit Box/Sky/dpa
© Foto: Avalon Brit Box/Sky/dpa

Neue Sky-Channels für Crime und Comedy Fürchten und Lachen

Von Serienmord bis "Spitting Image": Sky erweitert sein Bezahlprogramm um einen Crime- und einen Comedy-Channel.

Ein Hauptkritikpunkt am fiktionalen Fernsehprogramm ist die Dominanz von Mord und Totschlag. Viele Zuschauer können davon aber offenbar nicht genug bekommen, wie die Marktforscher des Pay-TV-Senders Sky herausgefunden haben. Mit der Konsequenz, dass am 1. April Sky Crime als einer von zwei neuen Kanälen auf Sendung gehen wird. Quasi als Kontrastangebot startet zeitgleich der Channel Sky Comedy.

Die beiden neuen Kanäle sind Teil einer Programmoffensive, mit der Sky neue Abonnenten gewinnen, aber zugleich auch Bestandskunden halten will. Letzteres ist umso wichtiger, weil Sky mit dem Ablauf dieser Saison die Champions-League-Rechte verliert – nach rund zwanzig Jahren. Mit neuen Kanälen will Sky ebenso wie mit Pop-up-Channels zu Bond- und Harry-Potter-Filmen die Zuschauer zugleich schneller zu den Inhalten führen, die sie interessieren, erläuterte Sky-Programmchefin Elke Walthelm die Strategie des Senders.

56 Premieren und 17 Originals

Sky Crime und Sky Comedy sind dabei mehr als eine Umverteilung von vorhandenem Material. Die Programmoffensive umfasst 3800 zusätzliche Produktionen, darunter 56 Neustarts und 17 Originals.

Sky Crime müsste eigentlich Sky True Crime heißen, denn dies ist der eigentliche Markenkern des Channels – dessen Grundidee seit „Aktenzeichen XY … ungelöst“ ebenso bewährt wie erfolgreich ist. Im Fokus steht die Beschäftigung mit der menschlichen Psyche und somit die Frage nach den Beweggründen hinter den Verbrechen. Dies interessiere besonders die weibliche Zielgruppe der über 40-Jährigen, meint Programmchefin Walthelm.

Tagsüber wird es auch leichtere Fälle geben, der Schwerpunkt liegt aber auf Kapitalverbrechen. So wie bei „Schwarzer Schatten – Serienmord im Krankenhaus“, einer Eigenproduktion in Kooperation mit Radio Bremen. In der vermutlich größten Mordserie der Bundesrepublik hat ein Krankenpfleger 85 Patienten zu Tode gespritzt. In der TV-Serie wird das Verbrechen rekonstruiert, zudem kommen Angehörige der Opfer zu Wort. Auf Gespräche mit dem Täter wurde verzichtet, obwohl dies möglich gewesen wäre. Man wolle ihm kein Forum bieten. In einer weitere Eigenproduktion will Sky zusammen mit dem RBB den Wirecard-Finanzskandal aufarbeiten.

„Verbrechen von nebenan“ heißt eine Adaption des True-Crime-Podcast von Philipp Fleiter: Die Besonderheit: das Audioformat wird mit Zeichnungen der Verbrechen fernsehtauglich gemacht. In Vorbereitung ist zudem das Format „Anwälte des Bösen – zwischen Gesetz und Gewissen“ über die Arbeit und Motive von Strafverteidigern.

Gegen schlechte Laune

Das Motto des Comedy-Channels lautet indes „Immun gegen schlechte Laune“. Die Zielgruppe wird hier eher bei den männlichen Zuschauern der Gruppe 40 plus verortet. Neben internationalen Formaten wie neuen Folgen von „Spitting Image“ oder der Emmy-überhäuften Comedy „Schitt’s Creek“ stehen dort diverse Eigenproduktionen auf dem Programm. Wobei vor allem Thomas Hermanns beim wiederaufgelegten „Quatsch Comedy Club“ viel Wert auf Diversität legt. Dieter Nuhr wird in einer dreiteiligen Reihe zum Start von Sky Comedy am 1. April „Eine kurze Geschichte des Humors“ erzählen.

Neben Fürchten und Lachen setzt Sky überdies auf Staunen, auch dies Marktforschungs-geprüft. Dafür wird der Dokumentarbereich um Natur- und Tier-Dokus erweitert. Kurt Sagatz

Zur Startseite