Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks, sieht den MDR und die Kultur in Mitteldeutschland gestärkt. Foto: dpa
© dpa

Neue Gemeinschaftseinrichtung in Weimar MDR macht ARD Kultur

Ein neues Portal in Weimar und eine neue Koordination in Halle stärken die Kultur in der ARD und die ARD in Mitteldeutschland

Manchmal, wenn auch ganz selten, gelingt es, mit einem Schlag mehrere Fliegen von der Wand zu klatschen. Karola Wille, Intendantin des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), hat es geschafft. Sie hat während der Konferenz der Senderchefs alle neun ARD-Anstalten in Köln hinter einer neuen Gemeinschaftseinrichtung versammelt: ARD Kultur. Standort wird Weimar, Start im kommenden Jahr. Zudem übernimmt der MDR in der Programmdirektion Halle die ARD Koordination Kultur und verantwortet damit die gemeinschaftlichen Kulturformate für das Erste sowie für ttt social media und die Kuratierung der ARD Mediathek Kulturangebote.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die ARD stärkt mit diesen Schritten ihre Präsenz in Mitteldeutschland und nimmt so ein wenig Druck aus der steten Forderung heraus, die die politischen Spitzen der drei MDR-Länder – Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – immer wieder erhoben haben: Mehr Gemeinschaftseinrichtungen (GSEAS) der ARD müssen in den Osten Deutschlands, und wenn schon die Programmdirektion in München oder ARD Degeto aus Frankfurt/Main nicht nach Leipzig oder Erfurt wechseln wollen, dann müssen wenigstens die neuen Einrichtungen Quartier in den neuen Ländern beziehen.
Für das auskömmliche Miteinander der drei MDR-Länder ist es zudem von großer Bedeutung, dass jedes Land von den Sendereinrichtungen der ARD-Anstalt in adäquater Weise profitiert. Sachsen-Anhalt und Thüringen sehen sich gegenüber Sachsen stets im Nachteil, die angekündigten Initiativen werden die Schmerzen lindern helfen.

Auch der BR macht mit


Und noch ein dritter Punkt: Auch der Bayerische Rundfunk hat seine Renitenz gegenüber ARD Kultur aufgegeben, Intendantin Katja Wildermuth hat die Verwaltungsvereinbarung mitunterschrieben, der BR wird mittelfristig in die Finanzierung einsteigen. Es geht nicht gleich in die Vollen. Das Jahresbudget wird mit fünf Millionen Euro angegeben, der MDR übernimmt eine Million, der Rest verteilt sich auf die anderen acht Anstalten. Und sie sind nicht allein, ARD Kultur entsteht vernetzt mit ZDF und Deutschlandradio.


ARD Kultur in Weimar versteht sich als Dreiklang aus digitaler Heimat für Kulturbegeisterte, Experimentierraum und gemeinwohlorientiertem kulturellem Netzwerk. Was zahlt darauf ein: Neue kreative und innovative Formate, eine Stärkung von Audiothek und Mediathek und damit verbunden mehr Sichtbarkeit für die vielfältige und reichhaltige Kulturlandschaft in Deutschland. Und dann natürlich der Standort Weimar, ein Synonym für eine lebendige wie geschichtsträchtige Kulturmetropole, Auftrag und Verpflichtung in einem.


Die Corona-Pandemie hat die Kunst- und Kulturbranche besonders hart getroffen. Zugleich haben sich die Theater, die Kinos, die Orchester wie auch die Museen und Galerien aufgemacht, ihre Werke und Werte derart zu digitalisieren, dass die Feststellung gelten kann: Kommt der Mensch nicht zur Kultur, dann kommt die Kultur zum Menschen. Diese Impulse will das neue Portal aufnehmen und ausbauen. Dahinter wird und muss immer die Überzeugung liegen, dass Kunst und Kultur Brücken bauen und Verständigung fördern können, wo Gewissheiten bröckeln und der gesellschaftliche Konsens sich fragmentiert.

Gemeinsamer Resonanz- und Experimentierraum


Da braucht es ein gemeinwohlorientiertes Kulturnetzwerk, wo Inhalte nicht nur transportiert, sondern darüber hinaus mit Künstlerinnen und Künstlern produziert werden. Euphorisch formuliert: Kulturschaffende und Publikum werden sich in einem gemeinsamen Resonanz- und Experimentierraum begegnen können.
Die ARD Koordination Kultur in der Programmdirektion Halle wird mit ARD Kultur in Weimar eng verzahnt, damit die hochgesteckten Ziele erreicht und jene Aufgabe bestens erfüllt werden kann: als Impulsgeber für die Stärkung der kulturellen Vielfalt in den Angeboten der ARD zu wirken.
Starten soll die neue Gemeinschaftseinrichtung ARD Kultur 2022 mit ARD Creators, einem kulturellen Ideenwettbewerb mit der eminenten Frage im Zentrum, was unsere Gesellschaft zusammenhält.

Zur Startseite