War mal drahtig, ist jetzt stattlich. Michael Schanze wird 75. Foto: dpa
© dpa

Michael Schanze wird 75 Ein prallvolles Leben

Schlagersänger, Musiker, Showmaster, Schauspieler, Komponist - Michael Schanze ist ein Mann mit vielen Talenten. Am Samstag feiert er seinen 75. Geburtstag.

Zuweilen erstaunt es, wie viel Leben, wie viele Leben in 75 Jahre passen. Michael Schanze war also Schlagersänger, Musiker, Showmaster, Schauspieler, Komponist, manches davon gleichzeitig, heute konzentriert sich der am 15. Januar 1947 in Tutzing geborene Künstler auf das Theaterspielen und er schreibt Musicals.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Erst war da mal eine Geste: Schanze steckte einen Finger und machte mit der Backe „Plopp“ – was in Corona-Zeiten unvorstellbar klingt, war ab Ende der 70er Jahre eine der bekanntesten Gesten im deutschen Fernsehen: Michael Schanze hatte mit seinem „1, 2 oder 3“ einen legendär gewordenen Erfolg. Beim Kinderquiz blieb es nicht, „Hätten Sie heut' Zeit für mich?“ und später der „Flitterabend“ boten Showtreppen, auf denen sich der charmante Entertainer beim Publikum bekannt und beliebt machte.
Die Zuneigung der Zuschauer, ein hochdotierter Plattenvertrag, weitere Fernseherfolge wie „Kinderquatsch mit Michael“, in dieser Phase schien Michael Schanze einfach alles zu gelingen.
Aber dann, für die Öffentlichkeit quasi auf heiterem Himmel, beendete er seine Fernsehkarriere. Mag es der schwere Skiunfall gewesen, der den exzessiven Sportler nicht nur auf den Pisten zum Rückzug zwang, mag es die Trennung von seiner Frau gewesen sein, mit der er drei Kinder hat. Schanze betont, zu seinem Abschied von der Fernsehbühne habe er sich selbst entschlossen. „Für mich war einfach die Entscheidung gekommen, wo ich gesagt habe, ich muss was ändern", erinnerte er sich in einer BR-Dokumentation an die gegen alle Ratschläge von außen getroffene Entscheidung.

Rückkehr ins Leben

Für seinen Bruder Christian Schanze, der Facharzt für Psychiatrie ist, ist es aber eine „unglaubliche Lebensleistung“, dass sein Bruder trotz schwerer Krisen noch aktiv im Leben steht. Denn in der Familie gibt es eine auffällige Häufung an Suiziden, darunter von Vater und Großvater. Michael Schanze erlebte durch den Suizid des Vaters, der Leiter des BR-Streichorchesters war, einen großen Bruch im Leben. Als kleiner Junge kam er ins Internat, weil die Mutter nun Vollzeit arbeiten musste – für Schanze eine einsame Zeit, allerdings lernte er im Internat im Knabenchor den Gesang. Die Musik wurde Schanzes Zugang zur Kunst und heute es wieder die Musik, die ihn professionell beschäftigt. Nach der Uraufführung seines „Heidi“-Musicals 2017 in Wien hat er gerade die Arbeiten an „Bambi“ beendet.

Beidseitige Lungenembolie

Derartiges lässt sich gut zu Hause leisten. Muss so sein, seitdem sich der Künstler nach einer beidseitigen Lungenembolie 2019 ins Leben zurückkämpfte, gehört er zur Corona-Risikogruppe. „Ich bin wohl eine Kämpfernatur. Ich wollte mich nie unterkriegen lassen.“ Seine Lebensgefährtin sei die „Speerspitze“ zur Außenwelt, erzählte er der dpa.
Unterkriegen lassen, verstecken, das wollte er nicht. Nach dem Fernsehen entdeckte er das Theaterfach, dank der Figuränderung von drahtig auf stattlich und gewichtig bekam er Rollen in „Anatevka“ oder im „Zerbrochenen Krug“, der fröhliche Entertainer wurde zum ernsthaften Schauspieler. Auf eine Rolle in Film oder Fernsehen würde er sich schon freuen, Angebote hat es bislang aber nicht gegeben.

Karriere in der Achterbahn

Michael Schanze, das ist eine Karriere in der Achterbahn, gekennzeichnet von Krönung und Krisen, von Aufstiegen und Umstiegen. Im Rückblick ist der Künstler mit seinem „prallvollen Leben“ im Reinen. Einer, der es sich in nicht Routinen bequem machen wollte, der stets, wenn auch nicht immer freiwillig, zu neuen Ufern aufgebrochen ist.
Nun steht am Samstag der Geburtstag an, Michael Schanze wird 75. Eine stattliche Zahl, findet er.

Zur Startseite