Die "heute-show" mit Moderator Oliver Welke ist für viele Zuschauer ein Fernseh-Muss. Foto: dpa
© dpa

Mainzelmann ist vorne dran ZDF auf Rekordkurs: 15,2 Prozent Marktanteil

"heute-journal", "heute-show", "Markus Lanz": Warum das Zweite das Erste im deutschen Fernsehen ist. Ein Kommentar

Wer war das? Wer hat das ZDF eingeschaltet und selten einen anderen Sender? Das Zweite Deutsche Fernsehen hat im November einen Rekordmonat hingelegt. 15,2 Prozent Marktanteil, eine solche Marke gab es zuletzt 2002, als die Fernsehwelt noch längst nicht fragmentiert war in lineare Programme, Mediatheken- und Streamingangebote.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de.]

Was macht das Zweite so viel besser als das Erste, das nur 11,5 Prozent erzielte und trotzdem noch Zweiter unter den deutschen Sendern werden konnte? Dritter ist RTL mit 7,4 Prozent. Die Zahlen hat der Branchendienst DWDL vorgelegt.

Gut, das ZDF hatte im November "Wetten, dass..?" im Programm und die fast 14 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schlagen sich in den Marktanteilen nieder. Aber ein Tag reicht nicht für einen Quotenrekord, der November hatte 30 Tage. Das ZDF freut sich über "Wetten, dass..?" und braucht die Show nicht unbedingt, weil der öffentlich-rechtliche Sender das Programm bestens konfektioniert und dabei perfektioniert hat.

Gibt dem Affen Zucker

"Bares für Rares" geht immer, und wenn die Hauptausgabe von "heute" um 19 Uhr startet, dann hat das Zweite mit seiner "Soko"-Strecke längst den Grundstein für erfolgreiches Programm-Schaffen gelegt. Das ZDF gibt dem Affen Zucker: Keine Mühe und kein Sendetermin wird gescheut, um das Lieblingsgenre des deutschen Publikums - den Krimi - zu befeuern. Da kennt das Zweite keine Zurückhaltung und keine Scham. Um 21 Uhr 45 läuft das "heute-journal", das zuschauerträchtigste Nachrichtenmagazin im deutschen Fernsehen. Danach "Maybrit Illner", Jan Böhmermann, "heute-show", "Markus Lanz", eine einzige Parade des befriedigten Zuschauerinteresses.

Auch die Jungen sind dabei

Das ZDF ist als "Rentnerfernsehen" verschrien. Da ist mit Blick auf den Mainzelmännchen-Modus und -Duktus allerhand Wahres dran, aber ein "Wetten, dass..?"-Revival, die "heute-show" und das "Magazin Royale" lassen den Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auf 7,4 Prozent hochschnellen.

Und das Erste? Stagniert vor sich hin.

Zur Startseite