Noch im Spartenkanal. Rezo und Gastgeber Jan Böhmermann (r.) in „Neo Magazin Royale“. Im Herbst soll der Moderator ein neues Format im großen ZDF bekommen. Foto: dpa
© dpa

Letze Ausgabe: „Neo Magazin Royale“ Gender-Gaga, Wutschlümpfe

„Gegen das System und den Mainstream, schaltet alle ein“: Was plant Jan Böhmermann im ZDF nach dem Abschied vom „Neo Magazin Royale“?

Man kann sich das ja erst mal kaum vorstellen: ein Dreivierteljahr Fernsehen ohne Jan Böhmermann, jedenfalls ohne „Neo Magazin Royale“. Wenn am Donnerstagabend nach sechs Jahren Laufzeit bei Deutschlands wohl frechster TV-Show die Lichter ausgehen, müssen Fans des Moderators bis zum Herbst 2020 auf Neues von Böhmermann warten. Dann soll er mit einem Format ins ZDF-Hauptprogramm aufrücken, über das bislang nichts bekannt ist, außer dass Jan Böhmermann vorne steht.

Was ja im Grunde Programm genug ist. Es fällt schwer, sich Böhmermanns One-Man-Show in einem anderen Rahmen zu denken als diesen: mittelgroßes Studio, zehn Minuten Stand-up, Schreibtisch. Die Themen: Erdogan, Groko, Greta, Rezo, Rapper – Witzeleien, Scoops und Provokationen zur Lage der Nation.

Aus Sicht eines Mannes, der der Generation Youtube nahesteht. Einer Generation, der der Mainzer Sender mit seinem überalterten Publikum nicht egal sein will. Böhmermann soll’s richten. Böhmermann ist Marke, sich und dem ZDF genug.

Von daher: Was ändern? Böhmermann ist jetzt 38. Es ist nicht zu erwarten, dass er sich komplett neu erfindet. Er selbst wirft Nebelkerzen. „Dass das ZDF uns bereits nach sechs Jahren in ZDFneo ins Hauptprogramm holt, mag wie eine kopflose Kurzschlussreaktion wirken, aber mir wurde vom ZDF glaubhaft versichert, dass dahinter ein genialer Plan steckt.“ Den Wunsch, ins Hauptprogramm zu wechseln, hatte Böhmermann immer wieder in seiner Show geäußert.

Dem schickte er ein paar Tweets hinterher. Man sei gerade noch dabei herauszufinden, wie man die „kleine, dreckige Spartenshow“ inhaltlich für das ZDF anpassen könne. „Viele wütende Meinungsmacher aus der #OKBoomer Fraktion wünschen sich, dass es im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch ausländerfeindliche, Pegida-nahe, Verschwörungstheorien verbreitende, antisemitische Jammer-Kabarettisten geben muss“, schreibt er in einem tausendfach gelikten Tweet auf Twitter. Und weiter: „Mach ich Euch! Ab Oktober 2020 im @ZDF!“

"Köstlich hintersinniger André-Poggenburg-Humor“

Klingt nach „Neo Magazin Royale“. Auch dieser Tweet macht nicht schlauer: „Mit dem Gender-Gaga räumen wir dann auch richtig auf ab nächstem Jahr, Ihr süßen Wutschlümpfe“, schreibt Böhmermann. Mit „feiner Satireklinge und köstlich hintersinnigem André-Poggenburg-Humor“ gehe es gegen das System und den Mainstream. „Schaltet alle ein.“

Die Frage wird sein, wer dann einschaltet. Soweit bekannt, ist für Böhmermanns neues Format im ZDF der späte Freitagabend vorgesehen. Die Zeit nach Welkes „heute show“. Tonlage und Erwartungshaltung sind da vorgegeben. Das ist Chance und Risiko für Böhmermann zugleich. Entweder hebt man sich von der „heute show“ weiter deutlich ab und verschreckt, oder der Zuschauer fragt sich: Moment mal, die lustige Wochen-Satire hatte ich doch gerade eben.

Varoufakis’ „Stinkefinger“, mysteriöse Nähe zum Ibiza-Video oder die „Schmähkritik“/Staatsaffäre zu Erdogan – so was schüttelt auch ein Böhmermann nicht am laufenden Band aus dem Ärmel. Abgesehen davon, dass sich das Grelle, das Ätzende, das Überlaute schneller abnutzt als der am Ende eher doch staatstragende leise Humor der Welke-Truppe, schon gar im Hauptprogramm.

ZDFneo war jugendkonformer Böhmermann-Sender, wie Pro7 der von Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt ist. ZDF war und ist der Sender, in der die „Apotheken Umschau“ sehr viel Werbung macht.

Darüber können sich ZDF und Böhmermanns bildundtonfabrik in den nächsten Monaten den Kopf zerbrechen. Zwischendrin gibt es noch ein paar Ausgaben der „Prism is a dancer“-Show, in der Böhmermann Daten von ahnungslosen Studio-Zuschauern scannt.

Zunächst mal gilt es aber, „Neo Magazin Royale“ final hinter sich zu bringen [„Neo Magazin Royale“, ZDFneo, Donnerstag, 22 Uhr 15]. Für die Planung habe sich Böhmermann mit Team versteckt und verbarrikadiert, teilt das ZDF mit. „Wird Jan Böhmermann in seiner ZDFneo-Abschluss-Show einen bekannten Staatspräsidenten zu Gast haben? Oder wird sich der Polizistensohn bei allen entschuldigen und ein Duett mit dem Wendler singen?“ Wer davon nicht genug hat, kann die ganze Nacht Wiederholungen vom „Neo Magazin Royale“ gucken. Dann ist damit Ruhe. Bis zum Herbst.

Zur Startseite