Alles andere als divers: die Führungsriege von RTL Deutschland Foto: dpa
© dpa

Führungsriege bei RTL Deutschland Männlich und rein weiß

Vier Frauen, 18 Männer, komplett weiß: Pro Quote kritisiert die Führungsspitze bei RTL Deutschland.

Der Verein ProQuote Medien hat die Zusammensetzung der neuen Führungsspitze von RTL Deutschland kritisiert. Wenn Julia Reuter nach der Übernahme von Gruner + Jahr das Unternehmen Ende April verlässt, sei die Geschäftsführung eine reine Männerriege, erklärte der Verein am Donnerstag in Hamburg. Im Führungsteam darunter seien vier Frauen und 18 Männer vertreten. „Was auch auffällt: Alle Chefs und Chefinnen sind weiß.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Es sei erschreckend, dass sich ein Medienunternehmen im Jahr 2022 so unmodern, ohne Berücksichtigung von Frauen, ohne jegliche Diversität in der Führung präsentieren kann. Dabei spricht CEO Stephan Schäfer von einem „Medienhaus der Zukunft“. Dazu sagte Edith Heitkämper von ProQuote Medien: „Es ist ein Schritt zurück in die Vergangenheit, wenn man sich an der Spitze rein männlich aufstellt. Gerade Medienunternehmen sollten es besser wissen.“

Mehr Frauen in die Verantwortung

RTL Deutschland hatte seine neue Führungsriege am Mittwoch vorgestellt. Neben den beiden Co-CEOs Matthias Dang und Stephan Schäfer gehören der Geschäftsführung nach der Zusammenführung mit Gruner + Jahr auch Oliver Radtke und Alexander Glatz an.

Die Aufgaben von Julia Reuter werden nach deren Weggang auf andere Geschäftsführer verteilt. „Wir fordern deutlich mehr Frauen in der Verantwortung“, sagte Edith Heitkämper von ProQuote Medien. Der gemeinnützige Verein wurde 2012 in Hamburg gegründet. Er fordert, dass die Hälfte aller Führungspositionen in den Medien von Frauen besetzt wird.

Fusion zum Jahresbeginn abgeschlossen

Anfang August vergangenen Jahres hatte RTL Deutschland die Übernahme des ebenfalls zur Bertelsmann-Familie gehörenden Verlagshauses Gruner + Jahr angekündigt. Die Transaktion wurde zum 1. Januar abgeschlossen

Zur Startseite