TV-Comeback. Karl-Theodor zu Guttenberg bei RTL als Moderator unter Vertrag Foto: dpa
© dpa

Engagement bei RTL+ Karl-Theodor zu Guttenberg wird Fernsehmoderator

RTL+ nimmt Karl-Theodor zu Guttenberg als Moderator für „High-End-Dokumentationen“ unter Vertrag. Das unterstreicht die Ambitionen des Streamingdienstes.

Der Fernsehsender RTL treibt den Ausbau seines kostenpflichtigen Streamingdienstes RTL+ mit Energie voran. Der neuste Coup, pardon, die neueste Personalie heißt: Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU).

Der ehemalige Bundesverteidigungsminister wird beim Privatsender an „High-End-Dokumentationen“ arbeiten, wie das Medienunternehmen am Montag in Köln mitteilte.

[Alle aktuellen Nachrichten zum russischen Angriff auf die Ukraine bekommen Sie mit der Tagesspiegel-App live auf ihr Handy. Hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen.]

Guttenberg werde als Moderator und Interviewer durch zwei 90-minütige Docutainment-Sendungen führen, hieß es dazu. Diese sollen noch in diesem Jahr ins Programm kommen und werden in Zusammenarbeit mit der Leonine-Tochter i&u und der Looping Group produziert. Nähere Angaben, etwa zum Inhalt der Sendungen, machte RTL nicht. Aber das Preisschild „High-End-Dokumentationen“ soll den Anspruch der Produktionen unterstreichen..

Im Jahr 2009 war Guttenberg zunächst Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, danach Bundesverteidigungsminister. Der CSU-Politiker kletterte auf der Popularitätsskala unter anderem der „Bild“-Zeitung weit nach oben, eher er jäh abstürzte: Im Frühjahr 2011 legte er im Zuge einer Plagiatsaffäre um seine Dissertation alle politischen Ämter nieder. Guttenberg hatte viel abgeschrieben.

Der Politiker zog mit seiner Familie in die USA und nahm eine Tätigkeit als Berater auf. 2018 legte zu Guttenberg an der University of Southampton in Großbritannien eine neue Doktorarbeit vor, darin beschäftigte er sich mit Korrespondenzbanken. Er ist jetzt wieder Dr. Karl-Theodor von Guttenberg. Er arbeitet unter anderem als Unternehmensberater und Lobbyist.

Zur Startseite