Carsten Sostmeier arbeitet als Reitsport-Experte für die ARD während der Olympischen Sommerspiele in Tokio. Foto: IMAGO
© IMAGO

Dressur-Kommentator Carsten Sostmeier Hippologische Poesie

ARD-Reitsport-Kommentator Carsten Sostmeier verzückt das Fernsehpublikum

Am Dienstag haben die deutschen Dressurreiterinnen Gold bei den Olympischen Sommerspielen gewonnen - und ARD-Kommentator Carsten Sostmeier gleich mit. Bei Twitter war jedenfalls kein Halten mehr bei Lob und Preis für Sostmeiers Leistung.

Nicht zum ersten Mal hat der Experte seinen extravaganten, extravaganten Stil eingesetzt. Beispiel: "Du musst es durch Dein Gesäß und Deine Schenkel fühlen und durch deine Hände führen", war nur eine der poetischen und gerne metaphernreichen Sentenzen.

User Marcel: "Ich möchte, dass Carsten Sostmeier ab sofort mein Leben kommentiert und im Hintergrund auch dabei Beethovens Sinfonien laufen."

"Echtjetzt63" freute sich wie andere über die "schöne Sprache", "AlexSchlüter" war schlichtweg aus dem Häuschen: "Habe in meinem ganzen Leben noch keinen halb so romantischen Satz zu einer Frau hinbekommen wie Carsten Sostmeier zu diesem Dressurpferd." Wieder Sostmeier: "Man bekommt das Gefühl, dass diese Stute ihre Reiterin nicht nur auf dem Rücken, sondern auch im Herzen rragen muss." Userin Copinchen meinte nur: "Ich verneige mich einmal vor Carsten Sostmeier."

Gut, ein paar haben auch gemault, die ganz große Mehrheit aber war vom Pferdefachmann vorm ARD-Mikrofon und seiner "hippologischen Poesie" begeistert.

Das war schon mal ganz anders, die "Stimme des Reitsports", wie sich der 61-jährige Journalist selber bezeichnet, sorgte bei Olympia 2016 für einen nicht ganz kleinen Skandal. Der ARD-Reporter sagte bei der der Übertragung vom Geländeritt/Vielseitigkeit Sätze wie "Jetzt wollen wir mal gucken, was die Blondine zu sagen hat". Oder er nannte Olympia-Neuling Julia Krajweski einen "Angsthasen" und bemerkte einen "braunen Streifen, den die jetzt schon in der Hose hat". Tempi passati, am Dienstag war Carsten Sostmeier wieder ein "Ohrenschmaus".

Zur Startseite