Das 15. Dschungelcamp wartet in North Wales auf die Teilnehmer. Sonne gibt es dort im Januar jedoch nur an fünf Tagen im Monat. Foto: Alexandra Frank/dpa
© Alexandra Frank/dpa

Dr. Bob wird Waliser RTL verlegt Dschungelcamp wegen Corona nach Großbritannien

Thermo-Unterwäsche statt Shorts und T-Shirts: Die Teilnehmer der 15. Dschungelcamp-Staffel von RTL müssen sich warm anziehen.

Die Teilnehmer der nächsten, 15. Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" müssen sich warum anziehen. RTL verlegt das Dschungelcamp 2021 vom australischen Busch in New South Wales ins bergige North Wales nach Großbritannien. Die Temperaturen bewegen sich dort im Januar zwischen Null und zehn Grad, im Durchschnitt scheint im ersten Monat des neuen Jahres in North Wales an fünf Tagen die Sonne, dafür regnet es häufiger: an 15 Tagen im Monat.

RTL begründet seine Entscheidung mit der anhaltenden Corona-Pandemie. "In einer Zeit, in der so vieles anders ist, als wir alle es gewohnt sind, küren wir den Dschungelkönig eben einmal anders. Australien scheidet derzeit für die Produktion aus, so wie für uns alle Urlaubsreisen in entfernte Länder schwierig oder gar nicht möglich sind", sagte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf. Gleichwohl will der Privatsender unbedingt im Januar mit ‚Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!‘ wieder On-Air sein. "Wir sind der Überzeugung, dass wir dies in der aktuellen Situation in Wales sehr gut umsetzen können."

RTL folgt der britischen IBES-Ausgabe

Die britische Ausgabe des Dschungelcamps, "I'm A Celebrity ... Get Me Out Of Here!", wird bereits im Vereinigten Königreich statt aus dem australischen Dschungel produziert. "I'am A Clebrity" läuft schon in der 20 Ausgabe.

Die Teams von RTL und ITV bereiten hinter den Kulissen eine ganz besondere Ausgabe von IBES vor. "Wenn ich mir ansehe, wer teilnehmen wird und mir dabei die Dschungelprüfungen in Wales vorstelle, würde ich am liebsten gleich loslegen mit der Show“, so RTL-Geschäftsführer Jörg Graf. Präsentiert wird die Show mit ihren skurrilen Prüfungen dabei wie gewohnt von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich - diesmal sogar ohne Zeitverschiebung. Eine Frage dürfte sein, wer in North Wales die Rolle von Dr. Bob übernimmt, und ob der Ersatz-Coach mit oder ohne walisischen Akzent spricht.

Ob das nächste Dschungelcamp sein Lager im Snowdonia National Park aufschlägt und ob Wales ausgewählt wurde, weil man dorthin von Deutschland auch mit Bahn und Bussen gelangen kann, dazu will sich RTL auch auf Nachfrage nicht äußern. Auch die Frage, ob denn die Auswahl der nächsten Teilnehmer bereits erfolgt ist, will der Sender derzeit nicht beantworten. "Solche Details geben wir zeitnah vor dem Start der nächsten Staffel bekannt", sagte ein Sprecher dem Tagesspiegel.

Die 19. Ausgabe von IBES hatte im Januar diesen Jahres Prince Damien gewonnen, der sich bereits in der 13. Staffel der Dieter-Bohlen-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" gewonnen hatte. Die Corona-Pandemie war zu der Zeit noch kein Thema. Dafür gab es Kritik daran, das Dschungelcamp in Australien stattfinden zu lassen, während dort andernorts große Feuer tobten. Dem Zuschauerinteresse hatte dies jedoch nicht sonderlich geschadet. Das Finale sahen über sechs Millionen Zuschauern, mit dem Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe - rund 38 Prozent - konnte der Kölner Sender ebenfalls zufrieden sein.

Am generellen Konzept will RTL auch im kommenden Jahr festhalten - trotz neuem Camp-Standort. Täglich muss ein Star zur Prüfung antreten und nur bei erfolgreich absolvierter Prüfung gibt es mehr zu essen als Reis und Bohnen oder Bohnen und Reis. Einzelne Formatbestandteile werden aber für den neuen Produktionsort adaptiert. Und natürlich ändert sich die Szenerie, schließlich ist Wales berühmt für stattliche Schlösser, malerische Burgen und urige Ruinen - und für Schafe auf kargem Gebirgsboden statt Koalas auf Dschungelbäumen.

Den Teilnehmern verspricht RTL Thermo-Unterwäsche, jede Menge Nervenkitzel und Überraschungen auf dem Weg zum "König oder zur Königin des walisischen Dschungels“.

Zur Startseite