Hof und Gebäude der David Chipperfield Architects GmbH in Berlin-Mitte. Foto: Kai-Uwe Heinrich
© Kai-Uwe Heinrich

Kreative Arbeitsräume Wie Architekten ihre eigenen Büros gestalten

Einraumwürfel, Wasserballons an der Decke, offene Schiebetüren – und in London grunzen Schweine im Hintergrund.

Chipperfield, Berlin

Am Anfang war die Klavierfabrik. Auch wenn in dem historischen Backsteinbau schon lange keine Pianos mehr produziert wurden, als das Büro Chipperfield Anfang des 21. Jahrhunderts auf den Gewerbehof zog. Ideale Lage, in Fußnähe zur Museumsinsel, der Großbaustelle des Büros. Mit dem Erfolg der Architekten wuchs auch der Bedarf an Raum. Also entschloss man sich, einen ganzen Campus zu entwickeln, in dem man sich Dinge erlaubte, die mit den meisten Investoren nicht zu machen wären. Zum Beispiel: sich Zeit zu lassen, den Raum nicht auszureizen und vollzustellen, die Tiefgarage wegzulassen, die neuen Gebäude als „Einraumstapel“ zu planen, jedes mit vier Außenwänden, nackter Beton, innen wie außen. Obwohl am Hofeingang kein Wegweiser steht, finden die kreativen Nachbarn aus Mitte den Weg auf den Campus, der öffentlich zugänglich ist.

Auf dem Hof spürt man die kreative Verbindung von Alt und Neu. Foto: Kai-Uwe Heinrich Vergrößern
Auf dem Hof spürt man die kreative Verbindung von Alt und Neu. © Kai-Uwe Heinrich

In der Kantine kann jeder essen, von dem Geschirr und mit dem Besteck, das David Chipperfield entworfen hat. Zum Speisen kommen auch Kunden oder solche, die es werden könnten, gerne in die Joachimstraße. Vor allem im Sommer, wenn man auf dem kopfsteingepflasterten Hof unter Platanen sitzt. Ein Arbeitsplatz, an den man gerne kommt, ein Show-Room für die eigene Architektur. Das Besondere daran (und ihren Preis) zu erklären, sei nicht immer einfach, sagt der für den Entwurf des Ensembles verantwortliche Co-Geschäftsführer Alexander Schwarz, da man ganz auf spektakuläre Formen verzichtet. Auf dem Hof kann man das Besondere nicht nur sehen, sondern spüren. Zum Beispiel die kreative Verbindung von Alt und Neu, die seit dem Neuen Museum als Spezialität des Büros gilt, die atmosphärischen Qualitäten von Beton. Und im neuen Vorderhaus hat Familie Chipperfield ein Zuhause gefunden.

Zur Startseite