Foto: Nassima Rothacker
© Nassima Rothacker

Schnelle Küche Was für Veganer: ein japanisches Steak

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepte aus unserer Redaktion. In Folge 34 braten wir ein dickes Stück Sellerie in die Pfanne.

Auch wenn die japanische Küche eher gemüselastig ist, gibt es kaum vegetarische, geschweige denn vegane Gerichte. Schon deshalb, weil so viel mit Dashi gewürzt wird. Die Brühe besteht aus Kombu-Algen und Bonito-Flocken, also getrocknetem, geräuchertem Thunfisch. Insofern ist es sehr verdienstvoll, dass Tim Anderson mit „Japan easy vegan“ (Südwest) ein Kochbuch voller toller japanischer Rezeptideen ganz ohne tierische Zutaten geschrieben hat. Anderson ist Amerikaner, hat eine Izakaya in England, wo er seit seinem Sieg in der TV-Serie "Masterchef" eine Food-Celebrity ist.

Appetit bekommen? Hier geht es zu unseren aktuellen Kochbuchempfehlungen (Abo) und hier finden Sie mehr als 150 einfache Rezepte für jeden Tag.

Egal wie man dazu steht, großzügig geschnittenes, in der Pfanne gebratenes Gemüse als Steak zu bezeichnen: Diese leicht karamellisierten, in süßer Zwiebelsauce badenden Selleriescheiben schmecken mit ihrer Garnitur aus geröstetem Knoblauch dermaßen gut, dass es völlig egal ist, wie man sie nennt. 

Tim Anderson: Japan easy vegan. Klassische & moderne japanische Rezepte. Südwest-Verlag, 208 Seiten, 32 Euro. Foto: Südwest Vergrößern
Tim Anderson: Japan easy vegan. Klassische & moderne japanische Rezepte. Südwest-Verlag, 208 Seiten, 32 Euro. © Südwest

DAS REZEPT: Japanisches Selleriesteak

Zutaten (für 3 Steaks)

4 Knoblauchzehen, dünn geschnitten
2 EL Pflanzenöl 
1 Knollensellerie, geschält und in etwa 3 2½ cm dicke Scheiben geschnitten 
schwarzer Pfeffer nach Geschmack
1 TL Sesamöl 
180–200 ml Wafu-Dressing 
Sesamsamen
½ Kistchen Kresse
2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten

Dressing
½ Schalotte 
2 cm Ingwerwurzel
100 ml Sojasauce
100 ml Mirin
100 ml Reisessig
1 EL Sesamöl
1 EL Sesamsamen

Zubereitung 

Dressing: Hacken sie die Zwiebel fein und den Ingwer und verrühren sie beides mit den anderen Zutaten. Idealerweise lassen Sie das Ganze 30 Minuten ziehen, damit sich die Aromen gut verbinden können. 

Selleriesteak: Geben Sie den Knoblauch in eine Pfanne mit kaltem Öl und schalten Sie den Herd auf mittlere Hitze. Lassen Sie den Knoblauch im Öl langsam goldbraun werden. Schöpfen Sie ihn dann mit dem Sieblöffel heraus und lassen Sie ihn auf Küchenpapier abtropfen.

Erhitzen Sie das Öl nun sehr stark und legen Sie die gut gepfefferten Selleriescheiben hinein. Nach etwa 5 Minuten braten pro Seite sollten sie schön braun (an manchen Stellen fast schwarz) sein. Geben Sie nun Sesamöl und Wafu-Dressing darüber und lassen Sie das Ganze kurz aufkochen. Nehmen Sie die Pfanne vom Herd und schneiden Sie die Selleriescheiben in Stücke. Servieren Sie sie auf angewärmten Tellern (Ja! Genau so!) und gießen Sie die Sauce darüber. Mit Sesamsamen, Kresse, Frühlingszwiebeln und dem gebratenen Knoblauch garnieren.
Interessieren Sie sich für asiatische Küche? Noch mehr Rezepte und Hintergrundberichte zur Länderküche in der Haupstadt finden Sie in unserer neuen Serie zur internationalen Gastro und klimafreundlichem Essen in Berlin auf Youtube und auf der Projektseite. Dort gibt es auch eine Folge zu veganem Essen.

Zur Startseite