Foto: Becker Joest Volk Verlag
© Becker Joest Volk Verlag

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Süße Kartoffelfinger mit Mohn

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus unserer Redaktion. In Teil 39 kochen fränkische Herdexperten eine einfach köstliche Süßspeise

Aus dem Buch "Unser kulinarisches Erbe" hatte ich bereits die schwäbische Pizza Dinette vorgestellt.
Wie schon dort kommt das Rezept von echten Experten für traditionelle deutsche Küche: Groß- und Urgroßeltern, die in Seniorenheimen leben und mit einem gestanden Koch, ihre Lieblingsrezepte zu Papier brachten.

In Franken besuchten die beiden Autoren Manuela Rehn und Jörg Reuter das Haus Schwabach bei Nürnberg. Als bei einem Hauptgang Pellkartoffeln übrig blieben, hatte eine der Damen die Idee, daraus so eine Art süße Schupfnudeln zu machen.

Bei uns zuhause stehen fast jeden Tag Kartoffeln auf dem Herd, immer mehligkochende, die braucht es auch für die "Kartoffelfinger". Äpfel haben wir auch immer zuhause und einen Bärenappetit auf zerlasse Butter scheint uns angeboren.
Also war es klar, dass wir das mal ausprobieren, zumal man das Rezept herrlich auf die Restekartoffeln herunterrechnen kann.

Was mir an dem Gericht so gefällt, ist, dass es sich nicht als reines Dessert einordnen lässt. Durch die Butter und die Kartoffeln ist es ein Zwitter, ähnlich den Kartoffelpuffern ("Baggers" sagt man im Nürnberger Raum, in Unterfranken, wo meine Mutter wohnt nennt man sie "Reiberdatschi", meine Oma aus dem Saarland sagt "Grumbeerekiechle"), die ja auch als Vor- und Hauptspeise, mit Apfelmus auch zum Dessert nach einem kräftigen Eintopf gegessen werden können.
Bei uns zuhause waren die Süßen Finger dann auch das einzige, was wir schafften. Sie machen doch ein bisschen satt muss man bedenken, aber angenehm satt ...

Bewahrt Omas Küchenwissen vor dem Vergessen: Unser kulinarisches Erbe, Joerg Reuter, Manuela Rehn, Becker Joest Volk Verlag 2019, 300 Seiten, 29,95 Euro Foto: Becker Joest Volk Verlag Vergrößern
Bewahrt Omas Küchenwissen vor dem Vergessen: Unser kulinarisches Erbe, Joerg Reuter, Manuela Rehn, Becker Joest Volk Verlag 2019, 300 Seiten, 29,95 Euro © Becker Joest Volk Verlag

Das Rezept - süße Kartoffelfinger mit Mohn

Zutaten für 4 Personen

600 g mehligkochende Kartoffeln
Steinsalz
50 g Butter
120 g Weizenmehl (Type 550) plus etwas zum Bearbeiten
30 g Kartoffelstärke
2 Eigelb (Größe M)
40 g Puderzucker
30 g Mohn

Zubereitung

Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser gar kochen, ausdämpfen lassen, pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken.
Die Kartoffelmasse abkühlen lassen, bis sie nur noch lauwarm ist.
20 g Butter zerlassen und mit Mehl, Stärke und Eigelb zu den gepressten Kartoffeln geben. Daraus zügig einen glatten Teig
kneten.
Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen aufstellen.
Den Teig in vier Stücke teilen und jeweils zu langen, fingerdicken Rollen formen. Mit einem Messer etwa 4 cm lange Stücke abschneiden und diese auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Handflächen etwas in die Länge rollen und gleichzeitig beide Enden spitz zulaufen lassen.
Die Kartoffelfinger im siedenden Salzwasser garen.
Sobald sie an die Oberfläche steigen, noch 1 Minute ziehen lassen.

Die Kartoffelfinger mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf einem Blech auskühlen lassen, dabei das Blech ab und zu rütteln, damit die Kartoffelfinger nicht zusammenkleben.
Die restliche Butter in einer Pfanne zerlassen, die Kartoffelfinger darin vorsichtig schwenken.
Den Puderzucker darübersieben und weiter leicht anbraten.
Wenn der Zucker anfängt zu karamellisieren, den Mohn einstreuen und das Ganze noch 1 Minute gelegentlich schwenken.
Heiß aus der Pfanne servieren.

Zu den süßen Kartoffelfingern passt Apfelmus, Fruchtkompott oder Vanillesauce, man kann sie aber auch einfach pur essen.

Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de

Weitere Ideen aus der täglichen Rezeptkolumne

Zur Startseite