Foto: Obermaier / promo
© Obermaier / promo

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Spinatknödel à la Obermaier

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus unserer Redaktion. In Teil 88 lautet das Motto "go green" - und nach Tirol

Und, wo soll's hingehen in den Ferien, jetzt, wo man wieder reisen darf? Vielleicht sind Sie ja nicht der Typ Meer, sondern eher der Bergmensch? In diesem Fall machen wir Appetit auf Tirol. "Wenn sich der Duft der Alpenblumen entfaltet, das Läuten der Kuhglocken von den Almen schallt und die Sonne einsame Bergseen auf Badetemperatur erwärmt ...", hach, so romantisch wirbt der Tiroler Fremdenverkehrsverband für seine Region. Ja, auf der Alm, da gibt's koa Sünd'.

Wir glauben das jetzt mal und sündigen in Kohlenhydraten: mit Knödeln. Beliebt in Süddeutschland und auch in Österreich, allein schon wegen ihres Variantenreichtums. Man kann beinahe alles in die nahrhaften Kugeln verpacken, was man gerade daheim hat: Speck, Käse, Wurst, Gemüse - vor allem aber altes Brot, denn das braucht ein Knödel.

Damit's nicht ganz so auf die Hüften geht, entscheiden wir uns für eine Version mit Frühjahrsspinat, also frischen Blattspinat. Der hat nichts zu tun mit TK-Matsch samt Blubb. Er ist gesund, über den Eisengehalt brauchen wir gar nicht mehr reden, das weiß jedes Kind. Aber Spinat enthält auch noch eine Menge Betacarotin, Vitamin C und Folsäure, Kalium, Kalzium und Magnesium. Und weil nicht jedes Kind ihn mag, wird er, im Knödel versteckt und Käse obenauf, ein echter Hauptgang-Knaller. Spinatknödel lassen sich übrigens auch prima einfrieren und sind dann noch schneller auf dem Teller.

Das alpenländische Restaurant Obermaier hat viele österreichische Spezialitäten auf der Karte, auf alle Fälle aber die Spinatknödel nach dem Rezept von "Heidi aus Tirol", einer Bekannten von "Obermaier"-Küchenchef Christian Waack. Hiermit verrät er es Ihnen.


DAS REZEPT

Zutaten (für 4 Personen)

225 g frischer Spinat, blanchiert und passiert (optional auch tiefgefrorener Spinat)

250 g Brot oder Semmelwürfel
100 g Butter
2 Eier
¼ l Milch

½ Zwiebel
Petersilie
1EL Mehl (oder glutenfrei: Buchweizenmehl)
Salz, Muskatnuss
Knoblauch

Schnittlauch und braune Butter zum Servieren

frischer Parmesan (oder Bergkäse) zum Reiben


Zubereitung

Butter zergehen lassen, fein geschnittene Zwiebeln und Knoblauch darin glasig dünsten.

Knödelbrot und Petersilie in eine Schüssel füllen, mit Salz, Muskat und Pfeffer würzen.

Die Eier, zwei Drittel der Milch und den ausgedrückten Spinat leicht pürieren, mit in die Schüssel geben und mischen. Alles ca. eine halbe Stunde ruhen lassen, danach den Esslöffel Mehl dazugeben und noch einmal durchkneten. Es muss eine homogene, formbare Masse entstehen. Bei Bedarf noch etwas Milch angießen.

Mit nassen Händen acht Knödel daraus formen.

Einen großen Topf mit Wasser füllen und die Knödel ins kochende Wasser geben. 10 bis 12 Minuten ziehen (nicht kochen!) lassen.

Zum Servieren die Knödel mit zerlassener Butter begießen und mit fein geschnittenem Schnittlauch und vor allem geriebenem Käse, am besten Parmesan oder Bergkäse, bestreuen.


Tipp
Dazu passt hervorragend ein grüner Salat mit einer Vinaigrette aus Himbeer-Essig und gutem Pflanzenöl.


- Restaurant Obermaier (mit Biergarten), Erkelenzdamm 17. Kreuzberg, tägl. 15 bis 22 Uhr, Tel. 61656862, obermaier- kreuzberg.de


Keine Lust zu kochen? Lesen sie hier , wo die 13 spannendsten neuen Restaurants in Berlin eröffnet haben (Abo).


Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de


Weitere Rezepte


Zur Startseite