Foto: Dorling Kindersley / promo
© Dorling Kindersley / promo

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Rolled Eggs

Felix Denk

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus unserer Redaktion. Der "Uhrsprung" dieses Gerichtes liegt in Afrika. Man nennt es auch "Rolex"

"Rolex" ist die Kurzform für Rolled Eggs und DER Streetfood-Klassiker in Uganda. Der Bauplan ist einfach: Ein Omelett wird mit ein paar Scheiben Tomaten in ein Fladenbrot eingewickelt und gleich aus dier Hand gegessen.

Das Rezept stammt aus dem Buch „Eating with Africa“ der deutsch-amerikanischen Autorin und Fotografin Maria Schiffer. Für ihr gerade erschienenes Buch reiste sie 190 Tage quer durch Afrika – von Madagaskar über Südafrika bis nach Sierra Leone. Auf 21 751 Kilometern machte sie 64 987 Fotos. Und sie traf die unterschiedlichsten Menschen, mit denen sie kochte, etwa die Ur-Ur-Enkelin des ersten Präsidenten von Südafrika, Familien von Völkergruppen der Herero in Nambia oder auch einen Dorfältesten am Ufer des Sambesi-Flusses.

Wie man "Rolex" macht, hat Schiffer unter anderem von dem Musiker Joseph gelernt, der in Kampala eine Musikschule hat und auf Hochzeiten, Cocktailpartys und sogar manchmal auf Staatsempfängen auftritt. Insofern ist das Buch so sehr eine Reisereportage wie eine Alltagsgeschichte aus vielen unterschiedlichen Perspektiven, die eines eint: die Liebe zum Essen. 

REZEPT

Zutaten (für 10 Chapati, also: Teigfladen)

1 Zwiebel

1 Stück Ingwer (5 cm)

1 große Karotte

1 kg Mehl (Type 405, plus etwas mehr zum Bestäuben)

Salz

4–5 EL Öl (z. B. Rapsöl)

pro Omelett:

2 Eier

1/4 Zwiebel

Speiseöl

1/2 Tomate

Salz

Zubereitung

Die Arbeitsfläche reinigen und trocknen. Zwiebel, Ingwer und Karotte schälen und reiben. Zusammen mit dem Mehl, 400 ml Wasser und 1 TL salz in eine Schüssel geben und alles zu einem Teig verarbeiten. Mit eingeölten Händen aus dem Teig zehn bis zwölf Kugeln formen

Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben, die Teigkugeln mit einem Nudelholz knapp 1 cm dick ausrollen, dabei mit Mehl bestäuben, damit der Teig nicht klebt.

Eine Pfanne vorheizen, einen Teigfladen hineingeben und von innen nach außen flach andrücken, damit er möglichst den ganzen Pfannenboden bedeckt. In Uganda macht man das mit den Händen. Wer nicht mit den Händen in die heiße Pfanne fassen möchte, rollt den Fladen auf der Arbeitsfläche auf die richtige Größe aus.

Um das Chapati herum 1 TL Öl in die Pfanne geben und den Fladen bei mittlerer Hitze etwa 2-3 Minuten braten. Mit den Händen oder einem Pfannenheber wenden. Auf der zweiten Seite ebenso lange braten. Wenn sich die ersten braunen Flecken bilden, ist das Chapati fertig.

Auf jedes Chapati soll ein Omelett gelegt werden. Dazu die Eier in einer Tasse verquirlen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, zu den Eiern geben und alles gut verrühren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Eiermasse hineingeben. In der Zwischenzeit die Tomate in Scheiben schneiden. Sobald die Oberfläche des Omeletts fest ist, wird es gewendet.

Das fertige Omelett aus der Pfanne nehmen und auf das Chapati legen. Mit den Tomatenscheiben garnieren und leicht salzen, dann zusammenrollen. Das Rolex ist nun servierfertig. 

„Eating with Africa“, Maria Schiffer, Dorling Kindersley, München 2020, 340 Seiten, 29 Euro Foto: Dorling Kindersley / promo Vergrößern
„Eating with Africa“, Maria Schiffer, Dorling Kindersley, München 2020, 340 Seiten, 29 Euro © Dorling Kindersley / promo

 

Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de

Weitere Ideen aus der täglichen Rezeptkolumne

Zur Startseite