Foto: Gräfe und Unzer Verlag / Julia Hoersch
© Gräfe und Unzer Verlag / Julia Hoersch

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Hotdog Nordisch

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus unserer Redaktion. In Teil 52 büxen wir schnell mal aus - nach Kopenhagen

Kopenhagen ist eines meiner Sehnsuchtsziele - putzige Häuser, Meeresnähe, Zimtknoten, skandinavische Gelassenheit. Dieses Jahr sollte es soweit sein - Pech gehabt. Danke, Corona! Also behelfe ich mir einmal mehr mit Kopfreisen. Ein neu bei Gräfe und Unzer erschienene Band "Der Geschmack von Kopenhagen" mildert den Kasernierungseffekt zumindest ein bisschen. Denn die Frankfurter Ernährungsfachleute und Rezeptentwickler Sarah Schocke und Alexander Dölle - beide Kopenhagen-Fans - haben dänische Streetfood-Klassiker gesammelt und den Rezepten in manchen Fällen noch einen kleinen Twist mitgegeben: Nordic Pizza, Kartoffel-Smørrebrød, Blaubeerbrötchen, Madbrød, Gemüsepickles... Macht alles Appetit, noch mehr aber auf Kopenhagen selbst, weil zwischen den Rezepten Stadtansichten das Fernweh schüren. Bisschen viel hygge vielleicht, aber momentan lässt man sich ja sogar von einem Buch gerne einlullen.

Stellen wir uns also vor, wir gingen am Nyhavn entlang. Das macht sicher besonderen Spaß, wenn man sich dazu ein Hotdog auf die Hand gönnt. In den Brötchenklassiker gehören außer einem Würstchen rote Zwiebel, mittelscharfer Senf, Essiggürkchen, Ketchup, Majo und Röstzwiebeln. Wer mehr Abwechslung will, probiert mal diese Variante, die derzeit offenbar als hip gilt:

REZEPT

Zutaten (für 4 Personen)
4 EL Skyr
2 EL Mayonnaise
1 EL Meerrettich (Glas)
300 g frischen Rotkohl
Salz
2 EL Fruchtessig (z.B. Johannisbeer- oder Himbeeressig)
1 kleine rote Zwiebel
1 EL Öl
4 lange Rostbratwürste
4 Hotdog-Brötchen
4 EL Selleriesalat (aus dem Glas)

Außerdem
1 paar Einweg-Handschuhe


Zubereitung
Skyr Mayonnaise und Meerrettich verrühren. Den Rotkohl waschen und in feine Streifen schneiden oder hobeln. Die Kohlstreifen mit 1 TL Salz in eine Schüssel geben und mit den Händen (unbedingt Einweghandschuhe tragen!)ca. 5 Minuten kräftig verkneten. Dann den Essig unterkneten.

Die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Bratwürste darin bei mittlerer Hitze 5 bis 6 Minuten rundum knusprig braun braten.

Die Hotdog-Brötchen längs aufschneiden, jedoch nicht ganz durchtrennen. Die Schnittflächen mit der Meerrettichcreme bestreichen und den Rotkohl darauf verteilen. Je 1 Würstchen dazulegen und je 1 EL Selleriesalat daraufschichten. Mit den Zwiebelstreifen bestreuen, leicht zusammenklappen und servieren.

Tipp: Tauschen Sie den Sellerie zur Abwechslung mal gegen gepickelte rote Zwiebeln oder gepickelten Topinambur.

BONUSREZEPT: HOTDOG-BRÖTCHEN

Wer sein Hotdog-Brötchen lieber knusprig und fluffig als fertig gekauft und labbrig haben möchte, backt es selber. Ist einfach, schmeckt auch als Frühstücksbrötchen und kann auf Vorrat gemacht werden, weil das Hefegebäck sich nämlich einzeln prima einfrieren lässt. Hefe gibt's, nachdem die Hamster-Hysterie abgeebbt ist, ja auch wieder. Hier ist der Vorschlag aus dem Buch; den Teig sollte man einen Tag vor dem Backen vorbereiten.

Zutaten (für 12 Stück)

4 Eier (Kl. M)
1 Würfel frische Hefe
360 ml Vollmilch
850 g Mehl
40 g Zucker
120 g weiche Butter
Salz

außerdem: Mehl zum Arbeiten, 2 EL Milch

Zubereitung
2 Eier trennen und die Eigelbe abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Die Hefe in einer Rührschüssel in der zimmerwarmen Milch auflösen. Mehl, Zucker, Butter. 3 TL Salz, Eiweiße und übrige 2 Eier zugeben. Alles mit den Knethaken des Handrührgeräts in ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt im Kühlschrank etwa 12 Stunden (am besten über Nacht) ruhen lassen.

Am nächsten Tag zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche halbieren und mit den Händen zu Quadraten (18 mal 18 cm) ausziehen. Jedes Quadrat in sechs Streifen (3 cm breit) schneiden. Streifen mit Abstand auf die Bleche legen und abgedeckt nochmals eine Stunde gehen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die übrigen Eigelbe mit 2 EL Milch verquirlen und die Brötchen mit der Hälfte der Flüssigkeit bestreichen. Nacheinander auf der mittleren Schiebeleiste in je 20 bis 25 Minuten goldbraun backen. Brötchen herausnehmen. noch heiß mit der restlichen Eigelb-Milch bestreichen und abkühlen lassen.

"Der Geschmack von Kopenhagen", Alexander Dölle und Sarah Schocke, Gräfe und Unzer 2020, 192 Seiten, 22 Euro Foto: Gräfe und Unzer Verlag / promo Vergrößern
"Der Geschmack von Kopenhagen", Alexander Dölle und Sarah Schocke, Gräfe und Unzer 2020, 192 Seiten, 22 Euro © Gräfe und Unzer Verlag / promo

Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de

Weitere Ideen aus der täglichen Rezeptkolumne


Zur Startseite