Foto: Susanne Leimstoll
© Susanne Leimstoll

Schnelle Küche - Die tägliche Rezeptkolumne Apfelkuchen mit Mandelkaramell

Kleiner Aufwand, großer Genuss: Einfache Rezepttipps aus unserer Redaktion. Als Sonntagsbonus gibt's noch einen Obstkuchen, der immer funktioniert

Dies hier fällt mir nicht leicht. Denn der Obstkuchen, dessen Geheimnis ich preisgebe, ist mein absoluter Dauerbrenner. Mein Freund in der Krise, eine Bank, selbst wenn ich beim Backen schlecht drauf bin. Mein Notnagel, wenn kaum was im Haus ist. Er bringt einem mehr Anerkennung als manche mehrstöckige Torte, iist ein schlichter Typ, kommt aber raffiniert rüber. Aber: Er ist abgeguckt. Aus der allerersten Ausgabe des Interior-Magazins "Living at Home", das vor 20 Jahren das erste Mal erschienen ist.

Schon deshalb ist es natürlich völlig abwegig, geheimnisvoll zu tun, denn das Rezept werden mittlerweile zehntausende Leser ausprobiert haben, zumal es neulich mit Hinweis aufs Magazinjubiläum noch einmal veröffentlicht wurde. Wie gemein!

Trotzdem setze ich jetzt einen drauf, indem ich den Becherkuchen - denn man braucht für ihn noch nicht mal eine Küchenwaage - auch unters Tagesspiegel-Volk bringe. Also bitte, probieren Sie ihn aus. Denn das Beste an ihm ist seine Wandlungsfähigkeit. Man kann ihn mit x-beliebigen Obstsorten belegen, er wird immer köstlich. Ich habe ihn schon mit Rhabarber serviert, mit einem Mix aus Him-, Brom- und Heidelbeeren, mit Aprikosen, mit Johannisbeeren oder Pflaumen. Wer keinen Mandelkaramell als Topping mag, kann Nuss-Streusel in Kombination mit Tropfen aus dunkler Schokolade draufgeben. Oder den Rühr- zu einem Schokoteig mit Kakao machen und dicke Birnenstücke einbacken...

Hier kommt meine x-fach ausprobierte Version - in halbierter Form. Denn wem ein großes Blech zu viel ist, der nimmt, wie ich, einfach die Hälfte der Zutaten für eine normale Springform. Und fürs Topping bereite ich immer ein wenig mehr Mandelkaramell zu - wie hier in meiner Rezeptversion.

ZUTATEN

für 1 Springform / 26 cm (für ein großes Backblech einfach von allem die doppelte Menge nehmen)

Für den Teig

1 Becher Schlagsahne (à 200 ml)

1/2 Becher Zucker (100 g)

1 Pk. Vanillinzucker

abgeriebene Schale einer halben Zitrone

3 Eier (Kl. M)

1,5 Becher Mehl (knapp 200 g)

1/2 Pk. Backpulver

Für den Belag

ca. 600 g säuerliche Äpfel

2 El Zitronensaft

Für den Guss

100 g Butter/Margarine

1/4 Becher Zucker (50 g)

2-3 El Milch

80 g Mandelblättchen

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad (Gas: 3, Umluft: 160 Grad) vorheizen.

Äpfel schälen, entkernen. Viertel längs in Spalten schneiden und mit Zitronensaft mischen.

Sahne in eine Rührschüssel gießen, Sahnebecher säubern. Zucker, Vanillezucker und Zitronenschale zur Sahne geben und alles halb steif schlagen. Eier einzeln unterrühren.

Mehl und Backpulver sieben und unterrühren. Teig in die gefettete Kuchenform streichen und mit den Äpfeln belegen.

Auf der zweiten Schiene von unten 15 Minuten backen.

Für den Guss Fett, Zucker und Milch aufkochen, die Mandeln untermischen. Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Mandelmasse mit einem Esslöffel auf dem Apfelkuchen verteilen. Dann den Kuchen weitere 15 Minuten auf der zweiten Schiene von oben backen.

Zur Startseite