Foto: Nassima Rothacker
© Nassima Rothacker

Schnelle Küche Bratreis - ein Fake feiert Frühling

Kleiner Aufwand, großer Genuss. Einfache Rezepte aus unserer Redaktion. In Folge 52 bereiten wir Gemüse ziemlich japanisch zu.

Tim Anderson ist weder Veganer noch Japaner. Trotzdem hat der gebürtige Amerikaner, der in London zwei Izakayas betreibt und mal bei „Masterchef“ gewonnen hat, ein Kochbuch geschrieben, dass diese beiden Themen ziemlich originell zusammenbringt („Japan vegan“, Südwestverlag). 

Dabei gönnt sich Anderson manche Freiheit. Sein Reis Primavera etwa ist die japanisierte Version einer italienischen Pasta, die in den 1970er-Jahren in New York entstand. Wo Primavera draufstand, war damals grünes Gemüse drin – und zwar ganzjährig und wenn‘s sein muss aus der Tiefkühltruhe. Da huldigt Andersons Rezept schon deutlich mehr dem japanischen Ideal der saisonalen Küche. Mit Spargel, Bärlauch und frischen Erbsen feiert es den Frühling. Und macht auch noch kaum Arbeit, wenn man vorgekochten Reis übrig hat. 

Appetit bekommen? Hier finden Sie mehr als 150 einfache Rezepte für jeden Tag.

Tim Anderson: Japan easy vegan. Klassische & moderne japanische Rezepte. Südwest-Verlag, 208 Seiten, 32 Euro. Foto: Südwest Vergrößern
Tim Anderson: Japan easy vegan. Klassische & moderne japanische Rezepte. Südwest-Verlag, 208 Seiten, 32 Euro. © Südwest

DAS REZEPT: Gebratener Reis alla Primavera

Zutaten

2 EL Öl (Olivenöl passt am besten) 
1 Zwiebel, fein gewürfelt 
4 Knoblauchzehen, fein gehackt 
2 cm frische Ingwerwurzel, geschält und geraspelt
150–200 g Erbsen (tiefgefrorene sind in Ordnung, aber nehmen Sie marktfrische, wenn möglich) 
1 Bund (etwa 150 g) grünen Spargel, geschält, ohne holzige Enden, in 2½ cm lange Stücke geschnitten
4 große Portionen gekochter Reis, am besten vom Vortag 
1 große Prise Salz 
1½ EL Mirin 
¼ TL Dashi-Pulver
abgeriebene Schale und Saft von ¼ Zitrone 4 Frühlingszwiebeln, grob gehackt 
weißer Pfeffer (nach Gusto)
1 TL weiße Sesamsamen, geröstet 
1 große Handvoll (40–50 g) Bärlauchblätter, grob gehackt (wenn Sie keinen Bärlauch bekommen, nehmen Sie mehr gehackten Knoblauch und Spinat dazu)

Zubereitung

Erhitzen Sie das Öl in einer tiefen Pfanne oder einem Wok bis kurz vor den Rauchpunkt. Geben Sie die Zwiebelwürfel hinein und rühren Sie sie stetig um, bis sie glasig sind. Fügen Sie Knoblauch, Ingwer, Erbsen und Spargelstücke hinzu und braten Sie das Gemüse unter Rühren etwa 5 Minuten weich. 

Dann fügen Sie Reis, Salz, Mirin und Dashi-Pulver, sowie Zitronensaft und -schale hinzu. Zerkleinern Sie die Reisklumpen mit einem hölzernen Löffel oder Pfannenheber, während Sie weiterrühren.

Hat der Reis die gesamte Flüssigkeit in der Pfanne aufgesogen, geben Sie die Frühlingszwiebeln, Pfeffer und weiße Sesamsamen dazu. Schmurgeln Sie das Ganze noch ein paar Minuten, nehmen Sie es dann vom Herd und rühren Sie den Bärlauch unter. In flachen Schüsseln servieren.

Zur Startseite