Foto: D.O./ promo
© D.O./ promo

Die Restaurantkritik Gutgemachte Tapas und spanische Weine im neueröffneten "D.O."

Geballt aromatische Speisen zum Teilen, nahezu jeder Wein der Karte ist offen zu haben: das katalonische Restaurant D.O. in Prenzlauer Berg

Eine Spielart des Patriotismus ist tatsächlich verdaulich: der Stolz auf eine reiche Küchentradition und regionale Produkte von höchster Qualität, die bestenfalls in Einklang mit der Natur erzeugt werden. Katalonien hat beides zu bieten. Der Speisezettel reicht vom Meer bis in die Berge, in den Weinbauregionen findet man vom traditionellen Schaumwein Cava bis hin zu den Rotwein-Monumenten aus dem Priorat beinahe alles, was man sich wünschen kann.

Viele offene Weine regen den Probiertrieb an

Das kleine katalonische Restaurant „D. O.“ – mit angenehmer Terrasse – leitet seinen Namen von der Orientierung an der Herkunft der Produkte ab, D. O. steht für „denominació d’origen“. Die Speisekarte ist angenehm kompakt, die mittelgroßen Portionen haben genau die richtige Menge zum Teilen, während sich die Weinkarte über mehrere Seiten erstreckt und nahezu alles auch offen anbietet.

Fast alle Weine werden offen ausgeschenkt, dazu gutes Olivenöl Foto: D.O./ promo Vergrößern
Fast alle Weine werden offen ausgeschenkt, dazu gutes Olivenöl © D.O./ promo

Diese Konstellation flößt unmittelbar Vertrauen ein und weckt den Probiertrieb. Vorneweg ein Glas Cava Brut Nature (6 Euro), nicht spanisch eiskalt, sondern katalonisch kühl serviert, dann schmeckt man gleich mehr.

Escalivada amb Antxoves: geröstete Brotscheiben mit Tomate, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika und Auberginen aus dem Ofen, obenauf Sardinen aus dem Küstenstädtchen Escala Foto: D.O./promo Vergrößern
Escalivada amb Antxoves: geröstete Brotscheiben mit Tomate, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika und Auberginen aus dem Ofen, obenauf Sardinen aus dem Küstenstädtchen Escala © D.O./promo

Zum Start vereint „Escalivada amb Antxoves“ geballte Aromen auf gerösteten Brotscheiben, die mit Tomate und Knoblauch abgerieben sind. Darüber schichten sich Zwiebeln, Paprika und Auberginen aus dem Ofen, obenauf sehr gute Sardinen, von Hand eingesalzen im Küstenstädtchen Escala.

Lesen Sie hier weitere Restaurantkritiken aus der Genuss Redaktion

Elisabeth Binder aus dem "Jules Verne" in Charlottenburg

Bernd Matthies aus der "Wilden Klosterküche" in Neuzelle

Noch ein bisschen besser wird das Ganze mit einem zusätzlichen Schuss Olivenöl (9,50). Die „Botifarra amb seques“ ist eine stückige, mit Steinpilzen gespickte Schweinsbratwurst, die richtig nach Fleisch schmeckt. Das weiße Bohnenpüree dazu krankt unnötig an leicht muffigem Trüffelöl, Olivenöl mit einem Schuss Zitrone hätte geradewegs zum Ziel geführt (10,50).

Die deftige Schweinswurst "Botifarra" Foto: D.O./ promo Vergrößern
Die deftige Schweinswurst "Botifarra" © D.O./ promo

Perfekt sind die Venusmuscheln von der Tageskarte in einem würzigen Sud aus Cava, Tomaten und Mandeln, zum Glück ist noch Brot da, um jeden Tropfen aufzutupfen (14,50). Auch sautierter Blattspinat, Pinienkerne, Rosinen und Ziegenkäse ergeben eine rundherum runde Komposition („Espinaces a la Catalana“, 9,50). Dazu passt ein fruchtiger Roter oder ein üppiger Weißwein wie der mandeltönige „Singulars 2015“ von Mas Llunes aus der raren Carinyena-Traube (das Achtel 10,50).

Gibt es nur auf der Tageskarte: Venusmuscheln in einem Sud aus Cava, Tomaten und Mandeln Foto: D.O./promo Vergrößern
Gibt es nur auf der Tageskarte: Venusmuscheln in einem Sud aus Cava, Tomaten und Mandeln © D.O./promo

[D.O., Kollwitzstr. 88, Prenzlauer Berg, Tel. 52 10 39 50, tgl. ab 18 Uhr, do-restaurant.com]

Auf dem im Keramiktöpfchen servierten „Arros Negre“ liegt eine große, knackfrische gegrillte Gamba, der mit Sepia und seiner Tinte punktgenau gegarte Reis entfaltet im Mund eine leicht süßliche Note, die entfernt an ein Dessert erinnert (15,50). Auch hier könnte ein Spritzer Säure nicht schaden, mit dem der Wein aber gerne aushilft.

Arroz Negre mit Sepia und seiner Tinte dazu gegrillte Großgarnele Foto: D.O./promo Vergrößern
Arroz Negre mit Sepia und seiner Tinte dazu gegrillte Großgarnele © D.O./promo

Die Produktqualität stimmt, es schmeckt gut, dennoch beschleicht einen das Gefühl, für den allerletzten Kick selbst verantwortlich zu sein – zum Beispiel mit einem Rotweinduell zwischen dem berühmten Priorat und der angrenzenden, noch zu entdeckenden Region Montsant. Dort bekommt man viel Wein zu fairen Preisen ins Glas, das beweist die perfekt trinkreife Cuvée Solpost 2010 von Celler Sant Rafel (7,50, der Priorat-Platzhirsch kostet 5 Euro mehr). Die Crema Catalana soll hier ausgezeichnet sein. Doch statt der Nachspeise kann man auch noch einen Wein probieren …

Zur Startseite