Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der Kirche den Rücken kehren. Foto: Ingo Wagner dpa
© Ingo Wagner dpa

Zunehmende Entfremdung Evangelische Kirche in Berlin und Brandenburg verliert rund 30.000 Mitglieder

Um 3,2 Prozent ist die Mitgliederzahl der Evangelischen Kirche in der Hauptstadtregion gesunken – die Zahl der Konfirmationen und Taufen hingegen nicht.

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat im vergangenen Jahr rund 30.000 Mitglieder verloren. Ihr gehörten Ende 2021 noch 861.965 Menschen an. Davon lebten 506.000 in Berlin und 324.000 in Brandenburg sowie rund 30.000 in der zu Sachsen gehörenden schlesischen Oberlausitz.

Das geht aus einer vorläufigen Mitgliederstatistik hervor, die die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch in Hannover veröffentlichte.

Insgesamt ist die Mitgliederzahl der EKBO damit um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Als die EKBO 2003 durch die Fusion der damaligen Berlin-Brandenburgischen Kirche mit der Kirche der schlesischen Oberlausitz entstand, hatte sie noch 1,3 Millionen Gemeindeglieder.

Ein Großteil der Mitgliederverluste ergibt sich aus der Differenz zwischen Sterbefällen und Taufen. Zudem ist die Zahl der Kirchenaustritte im vergangenen Jahr in beiden Bundesländern gestiegen: In Berlin von 8186 auf 10.410, in Brandenburg von 3328 auf 3852.

[Konkrete Nachrichten, Termine und persönliche Tipps aus Ihrem Kiez - dann jetzt in den Tagesspiegel-Bezirksnewslettern leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Hierzu trugen einer Studie der EKD zufolge sowohl der in beiden großen Kirchen vorhandene Skandal um den sexuellen Kindesmissbrauch als auch eine zunehmende Entfremdung vieler Mitglieder von ihrer Kirche bei.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

EKBO-Landesbischof Christian Stäblein verwies indes darauf, dass die Zahl der Konfirmationen 2021 fast wieder den Wert vor der Pandemie erreicht hätten und sich auch die Zahl der Taufen stabilisiert hätte. Auch bei der Digitalisierung erlebe man einen Aufbruch. „Die neuen Formate nicht nur bei den Gottesdiensten werden gerade von jungen Menschen und anderen Zielgruppen als den traditionellen gut angenommen.“

Traditionell stellten beide großen Kirchen in den letzten Jahren ihre Mitgliederzahlen am selben Tag der Öffentlichkeit vor. Diesmal zogen die Protestanten den Termin vor – und gaben ihre vorläufigen Zahlen ausgerechnet während der Frühjahrsvollversammlung der katholischen Bischöfe im fränkischen Vierzehnheiligen bekannt. Die katholische Kirche will ihre finalen Zahlen zur Mitgliederentwicklung voraussichtlich am 27. Juni veröffentlichen.

Zur Startseite