Ein Blitz erhellt den Himmel (Symbolbild). Bernd März/dpa
© Bernd März/dpa

Update Wetter in Berlin Erst wird es heiß – dann kommen Gewitter

Am letzten Wochenende vor Sommerferienende kam die Region ordentlich ins Schwitzen. Am Sonntag zog ein Gewitter über Teile Berlins.

Berlin hat am Samstag mit 36 Grad den bisher heißesten Tag in diesem Jahr erlebt – und auch der Sonntag startete mit heißen Temperaturen.

Am Nachmittag gab der Deutsche Wetterdienst allerdings eine Warnung vor starkem Gewitter heraus. Einzelne Gewitter sollen über Berlin und Teilen von Brandenburg mit Sturmböen von bis zu 70 Kilometer pro Stunde auftreten.

Örtlich könne es Blitzschlag geben, dabei könnten Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Der Wetterdienst bittet darum, besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände zu achten.

Außerdem sind Starkregen und Hagel mit Niederschlagsmengen von bis zu 20 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde angekündigt. Während des erwarteten Platzregens sei es möglich, dass es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen komme.

Auch bleibt die Warnung vor heißen Temperaturen bestehen: Sowohl am Sonntag als auch am Montag erwartet der Wetterdienst eine hohe Hitzebelastung.

Am Abend konnten Beobachter erste Blitze am Berliner Himmel entdecken. So dokumentierte ein Nutzer auf Twitter die Unwetter-Eindrücke in Bildern:

Hitzerekord in Berlin-Buch

Die höchsten Temperaturen wurden am Samstag in Berlin-Buch mit 36,2 Grad gemessen. Es folgten Tempelhof mit 35,9 Grad und Tegel mit 35,6 Grad.

Der niedrigste Wert wurde am vorletzten Tag der Sommerferien mit 35,1 Grad wurde in Marzahn gemessen.

Zum Vergleich: Heißester Tag im Vorjahr war nach Angaben der Meteorologen der 30. Juni 2019. An dem Tag betrug die Höchsttemperatur an der Station Berlin-Kaniswall nahe Müggelheim 38,7 Grad.

Auch in Brandenburg kamen Menschen am Samstag ordentlich ins Schwitzen: Mit Temperaturen über 36 Grad wurde auch hier der bislang heißeste Tag dieses Jahres gemessen.

Am heißesten wurde es im Süden des Landes, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte: Am Fliegerhorst Holzdorf an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt wurden 36,6 Grad gemessen.

Heißester Tag des Jahres auch in Brandenburg

Wusterwitz (Potsdam-Mittelmark) kam demnach auf 36,1 Grad und im Ortsteil Langenlipsdorf in der Gemeinde Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) zeigte die Messstation 36,0 Grad.

Auch in den kommenden Tagen soll es heiß bleiben. Zwar nehmen die Temperaturen seit Samstag fast täglich um etwa ein bis zwei Grad ab. Werte unter 30 Grad soll es laut DWD aber erst am kommenden Wochenende geben.

Für den Sonntag meldet der Deutsche Wetterdienst in seiner Vorhersage für Berlin und Brandenburg einen Wechsel aus Quellwolken und Sonnenschein, die meiste Zeit soll es trocken sein.

Ab dem Nachmittag gibt es dann eine steigende Gewitterneigung: "Einzelne Hitzegewitter mit Starkregen um 20 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Hagel und Sturmböen bis 85 Kilometer pro Stunde wahrscheinlich", teilt der DWD mit. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 33 und 37 Grad.

Am Montag soll es dann eine aufgelockerte bis starke Quellbewölkung mit teils kräftigen Gewittern geben, ein Temperaturanstieg auf schwüle 31 bis 34 Grad wird erwartet. (dpa/Tsp)

Zur Startseite