Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Anstehen für den Corona-Test: In Berlin stieg die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch auf fast 1800. Foto: imago images/Müller-Stauffenberg
© imago images/Müller-Stauffenberg

Wert von mehr als 3100 Warum ist die Corona-Inzidenz in Berlin-Mitte so extrem hoch?

Mitte hat die bundesweit höchste Inzidenz. Der Gesundheitsstadtrat erklärt den Anstieg mit einer Umstellung im Meldesystem – und nennt noch weitere Gründe.

Der Bezirk Berlin-Mitte hat den bundesweit höchsten Corona-Inzidenzwert: Er liegt am Mittwoch bei knapp 3110. Gesundheitsstadtrat Christoph Keller (Linke) erklärt diesen extremen Anstieg mit einer Umstellung im Meldesystem. Fälle aus den Kliniken seien bisher den jeweiligen Wohnorten der Patienten zugeordnet worden. Darauf verzichte das Gesundheitsamt seit dem 10. Januar.

Melden Kliniken in Mitte Neuinfektionen, würden diese nun automatisch zum Bezirk Mitte gezählt. „Die Fälle auf die Bezirke zu verteilen, ist ein hoher bürokratischer Aufwand, den das Gesundheitsamt bei den hohen Fallzahlen nicht mehr leisten kann“, sagte Keller dem Tagesspiegel. [Alle Inzidenzen nach Berliner Bezirken immer hier].

Doch reicht das als Erklärung? In einem Bericht des RBB wird das angezweifelt. Alle Berliner Covid-19-Krankenhausfälle zusammen könnten gerade mal fünf Prozent der zuletzt in Mitte gemeldeten Corona-Infektionen ausmachen. Die Umstellung im Meldesystem alleine könne den Anstieg also nicht erklären.

Auf Nachfrage des Tagesspiegels nennt Keller weitere Gründe. „Wir haben in Mitte relativ viele Labore“, sagt er. Aus diesen würden Fälle dem Bezirk Mitte zugeordnet, wenn Proben nicht richtig beschriftet seien.


[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Und Mitte sei Arbeitsstandort. „Viele Menschen kommen hierher, um zu arbeiten oder um auf Veranstaltungen zu gehen“, sagt der Gesundheitsstadtrat. Kommt es dort zu Corona-Ausbrüchen, fließen die Fälle laut Keller in die Statistik des Gesundheitsamtes ein. „Da sind wir mehr betroffen als Außenbezirke, die reine Wohnorte sind.“

In Berlin erreichte die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch einen neuen Höchstwert: Sie sprang von 1593,4 auf 1795,5, wie aus dem Lagebericht der Gesundheitsverwaltung hervorgeht. Die Gesundheitsämter meldeten binnen eines Tages 17.416 Neuinfektionen. Sechs weitere Todesfälle wurden registriert.

Zur Startseite