Polizei im Einsatz (Symbolbild). dpa
© dpa

Wegen Dealen festgenommen Jugendlicher schlägt Polizisten nieder und tritt ihm gegen den Kopf

Ein Jugendlicher dealte mit Drogen, floh vor der Polizei, schlug einen Passanten und trat einem Polizisten gegen den Kopf. Nun wurde er festgenommen.

Am Dienstagmorgen nahmen zivile Polizeibeamte einen 16-Jährigen in der Germaniapromenade in Britz fest. Der Jugendliche war zwei Monate zuvor beim Dealen ertappt worden, hatte einen Polizisten gegen den Kopf getreten und einen Passanten geschlagen. Der junge Mann ist der Polizei bereits als Intensivtäter bekannt und hatte einen Untersuchungshaftbefehl erhalten. Noch am Dienstag soll er dem Haftrichter vorgeführt werden.

Im November seien in zivil gekleidete Beamte auf der Greifenhagener Straße in Prenzlauer Berg unterwegs gewesen, als sie den jungen Mann dabei beobachteten, wie er mutmaßlich mit Drogen handelte. Daraufhin durchsuchte die Polizei zunächst den Käufer, bei dem sie Drogen fand. Daraufhin folgten die Beamten dem Dealer in die Gethsemanestraße und fassten ihn dort. Als sie versuchten, den Verdächtigen zu durchsuchen, habe der Jugendliche sich gewehrt und einen Polizisten zu Boden geschleudert. Anschließend soll er dem Beamten gegen den Kopf getreten haben und davon gerannt sein.

Ein weiterer Polizist habe den Täter verfolgt und sich mehrfach zu erkennen gegeben, indem er „Polizei, stehen bleiben" rief. Ein 35-jähriger Passant habe die Szene beobachtet und sich dem 16-Jährigen in den Weg gestellt. Daraufhin soll der Flüchtende dem Passanten ins Gesicht geschlagen haben. Dafür blieb er stehen - erst so konnte der Polizist den Mann fassen. Der zweite Polizist, der zuvor getreten wurde, sei daraufhin dazu gekommen. Gemeinsam konnten die Männer ihn fixieren. Dabei habe der junge Mann die beiden durchgehend beleidigt.

In seiner Tasche fanden die Polizisten neun Tütchen, in die vermutlich Drogen gefüllt waren, dazu Bargeld. Sie übergaben den jungen Mann zunächst seiner Mutter, bevor sie ihn am nächsten Morgen festnahmen. Die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung und Widerstands. Der verletzte Polizist sei nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus vom Dienst abgetreten, der verletzte Passant habe eine Behandlung im Krankenhaus abgelehnt. (Tsp)

Zur Startseite