Das Plakat der Berliner Jusos wurde am Sonntag veröffentlicht. Foto: Jusos Berlin
© Jusos Berlin

Update Wahlkampf mit dem Baseballschläger Berliner Jusos provozieren mit Facebook-Bild

Im Zuge einer Großdemonstration gegen Nationalismus veröffentlichen die Berliner Jusos ein kontroverses Foto. Die Empörung ist groß.

Die Berliner Jusos haben in den sozialen Medien mit einem am Sonntag veröffentlichten Bild empörte Reaktionen hervorgerufen. Auf dem Plakat, welches die Jungsozialisten im Kontext einer an dem Tag stattfindenden Demonstration auf Facebook publizierten, wird zum europäischen Zusammenhalt gegen Nationalisten aufgerufen - mit Baseballschläger in der Hand. Das Bild zeigt eine Frau in einem Kapuzenpullover mit Europa-Sternen, die einen Baseballschläger in der Hand trägt. Dazu der Slogan: "Nationalismus eiskalt abservieren!"

Im Netz kritisieren viele das Plakat aufgrund seiner implizierten Aufforderung zur Gewalt gegenüber Nationalisten. Ein Facebook-Nutzer schrieb unter das Bild: "Ich bin entsetzt - und das nicht nur als Pazifist. Sollte das irgendwie metaphorisch, ironisch, satirisch oder sonst wie gemeint sein, ist euch das gründlichst mißlungen." 

SPD-Landeschef Michael Müller, der auch Berlins Regierender Bürgermeister ist, teilte am Montag auf dpa-Anfrage mit: „Wir distanzieren uns ausdrücklich von dieser Form des Wahlkampfs. Das vorliegende Motiv kann als Aufruf zur Gewalt missverstanden werden.“

Auch Stefan Evers, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU im Abgeordnetenhaus, attackiert das Plakat und sieht darin einen Aufruf zur Gewalt: "Liebe Jusos Berlin, ich halte nichts von Nationalisten - aber noch weniger davon, politische Debatten mit dem Baseballschläger zu führen! Wer so martialisch auftritt, tut Europa keinen Gefallen und ist Teil des Problems, nicht der Lösung!", schreibt er auf Facebook.

Juso Landesvorsitzende weist Vorwurf zurück

Die Juso-Landesvorsitzende Annika Klose äußerte sich auf Anfrage des Tagesspiegel zu der Kritik: "Das Bild ist auf den ersten Blick eine Provokation, da es zunächst Interpretationsspielräume zulässt und Fragen aufwirft", sagt sie. "In Zusammenhang mit der Bildüberschrift ist die Botschaft des Postings allerdings eindeutig und lässt keine Zweifel offen: wir rufen zur Teilnahme an der Demonstration "Ein Europa für alle", sowie zur Wahl am 26. Mai auf."

Den Vorwurf, die Jusos würden zur Gewalt aufrufen, weise man entschieden zurück. "Wir wenden uns mit dem Bild und unserem Aufruf gegen die Ideologie des Nationalismus, welche für ein geeintes, solidarisches und friedliches Europa die größte Gefahr darstellt. Mit der Kampagne soll auf diese Gefahr aufmerksam gemacht werden."

Klose wies daraufhin, dass das Motiv aus früheren Juso-Kampagnen stamme und zuletzt im Bundestagswahlkampf 2013 verwendet worden sei. "In seiner aktuellen Form ist der Juso-Landesverband Berlin dafür verantwortlich."

20.000 Menschen demonstrierten in Berlin

Laut Klose wollen die Jusos mit der Kampagne insbesondere junge Leute wachrütteln, damit sie an der Wahl zum Europäischen Parlament teilnehmen und dem Nationalismus an der Wahlurne eine deutliche Absage erteilen. "Sollten sich Menschen von dem Posting dennoch persönlich angegriffen fühlen, tut uns das leid."

Das Bild wurde am Sonntag im Vorfeld der bundesweiten Großdemonstrationen gegen Nationalismus veröffentlicht. Unter dem Motto "Ein Europa für Alle - Deine Stimme gegen Nationalismus" hatten mehr als 70 Organisationen und Verbände zu den Protesten für die europäische Einigung und gegen Nationalismus. Laut Veranstaltern nahmen daran bundesweit 150.000 Menschen teil, in Berlin waren 20.000 Menschen auf der Straße. (Tsp)

Zur Startseite