Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Auch Wolfsmütter brauchen mal eine Pause. Was bietet sich da besser an als Schafskino? Foto: Bernd Weißbrod/dpa
© Bernd Weißbrod/dpa

Verlockender Flausch Warum jetzt Wölfe den Berliner Innenring besiedeln

Experten wunderten sich zuletzt, dass sich Wölfe in der Döberitzer Heide angesiedelt haben. Dabei liegt der Grund doch eigentlich auf der Hand. Eine Glosse.

Vor wenigen Tagen wurde öffentlich, dass sich erstmals ein Wolfsrudel innerhalb des Berliner Rings niedergelassen hat. Das gilt als ungewöhnlich, fehlt den zwei Elterntieren und vier Welpen in der Döberitzer Heide nahe Spandau doch der Platz zum Herumstreifen. Einige Anwohner:innen fürchten nun gar, angesichts möglicher Hungergefühle, um ihre Großmütter. 

Dabei liegt doch völlig auf der Hand, warum die Wölfe sich genau jetzt an die Innenstadt annähern: Denn fast zeitgleich wurde bekannt, dass die Senatsverwaltung am 16. Oktober einen „Schaftag“ auf dem Tempelhofer Feld abhalten will. 

Ob das Rudel sich speziell für den Vortrag „Der Wolf und die Schäferei“ von Schäfermeister Knut Kuzcnik oder doch eher für das Schaf-Quiz interessiert, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen.

So flauschig: Skuddenschafe auf dem Tempelhofer Feld. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Vergrößern
So flauschig: Skuddenschafe auf dem Tempelhofer Feld. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

 Als gesichert gelten kann jedoch bereits jetzt, dass das „Schaf-Kino“ nicht nur die Krabbelgruppen der Zweijährigen aus dem benachbarten Schillerkiez, sondern auch die Wolfswelpen begeistern wird. 

Denn nicht nur gestresste Großstadtmuttis wissen: Nichts hilft besser gegen quengelnden Nachwuchs als eine große Portion Flausch. Kein Wunder also, dass die Wölfe extra ein paar Tage früher angereist sind. 

Weitere Infos zum Schaftag gibt es hier

Zur Startseite