Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Zum Schutz vor Falschparkern eng nebeneinander stehende Poller vor Gründerzeitbauten am Horstweg in Berlin-Charlottenburg. Foto: Cay Dobberke
© Cay Dobberke

Verkehrswende in Berlin Ohne Poller geht gar nichts

Wirkung vor Schönheit: So lange Polizei und Politik nicht umsteuern, helfen nur Sperren gegen die raumgreifende Aufdringlichkeit des Autoverkehrs. Ein Kommentar.

Schön ist anders, stimmt schon. Dass immer mehr Poller in Berlin aufgestellt werden, ist nicht durchweg ästhetisch, zum Beispiel am Horstweg in Charlottenburg (mehr hier in unserem Bezirks-Newsletter). Aber eins ist auch klar: Wo kein Poller steht, da steht Blech. Oder es rollt.

Autofahrende scheinen in Berlin zu meinen, dass ihnen der öffentliche Raum gehört: Plätze, Rad- und Gehwege, Straßenecken, Überwege, Feuerwehrzufahrten, sogar Baumscheiben und Grünflächen werden befahren und beparkt.

Und wenn die Poller nicht eng genug stehen, dann passt immer noch irgendein Kleinwagen durch, wie zuletzt in der Prinzregentenstraße. Und wenn die Poller nicht fest genug verankert sind, dann nimmt sich King Car heraus, sie herauszunehmen, und fährt triumphal durch, wie ebenfalls an der Prinzregentenstraße oder zuletzt zwischen Wittenbergplatz und Lietzenburger Straße.

Diese raumgreifende Aufdringlichkeit ist Folge des jahrzehntelangen Laisser-faire, einer „Berliner Linie“, die für Autoverkehr jedes Verständnis aufbringt und alles andere aus den Augen verliert. So lange Polizei und Politik nicht umsteuern, gibt’s Poller.

Und ganz ehrlich: Sind Wagenburgen aus Blech, die zum Beispiel den Barbarossaplatz zweifach umschließen, schöner als die rot-weiße Reihe am Horstweg?

Jetzt kostenlos bestellen

Hier noch einige Themen, die Sie im aktuellen Newsletter für Charlottenburg-Wilmersdorf vom Tagesspiegel finden, den Sie hier kostenlos bestellen können:

Jetzt kostenlos bestellen
  • Neue Corona-Regeln, mehr Impfangebote und Einschränkungen im Busverkehr
  • Von bezahlbaren Mieten bis zur Verkehrswende – das wird in diesem Jahr wichtig im Bezirk
  • Interessante Themen der nächsten BVV-Sitzung
  • Der "deutsche Disney": Buchautorin erinnert an Trickfilmregisseur
  • Nachbarschaft protestiert gegen Bürohaus
  • Verkehrsberuhigung verschandelt Kreuzung
  • Das „.Verborgene Museum“ stellte vergessene Künstlerinnen vor – nun geht es in einem anderen Museum auf
  • Literaturwoche im Theater
  • Bürgerverein am Rüdesheimer Platz wird aufgelöst
  • Newsletter-Autor: Cay Dobberke
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit rund 260.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Bezirk. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Berliner Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite