Foto: dpa/Archiv
p

Verkehr auf Berlins Straßen Drei Schwerverletze bei Unfällen am Montag

19 Kommentare

In Mitte erlitten ein neunjähriges Mädchen und ein 26-Jähriger schwere Verletzungen. In Oberschöneweide flüchtete ein Mann vor einer Verkehrskontrolle.

Am Montagnachmittag gegen 16 Uhr soll ein neunjähriges Mädchen zwischen, in der Habersaathstraße, geparkten Autos plötzlich auf die Fahrbahn gerannt sein. Ein 19-jähriger Skoda-Fahrer, der aus Richtung Scharnhorststraße kam, soll noch stark gebremst haben, bevor es zum Zusammenstoß kam. Das Mädchen erlitt schwere Verletzungen am ganzen Körper und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der Autofahrer stand deutlich unter dem Eindruck des Geschehens.

Mit mehreren Brüchen im Gesicht kam gegen 21 Uhr ein 26 Jahre alter Radfahrer ebenfalls in eine Klinik. Zuvor soll er, entgegen der Fahrtrichtung, auf der Friedrichstraße in Richtung Unter den Linden unterwegs gewesen und mit einer Baustellenbarke kollidiert sein. Anschließend sei er gestürzt und mit dem Gesicht auf die Fahrbahn geschlagen.

Verfolgungsjagd endet glimpflich

Ebenfalls in den gestrigen Abendstunden flüchtete ein Audi-Fahrer vor einer Verkehrskontrolle und zog sich anschließend bei einem Unfall in Oberschöneweide schwere Verletzungen zu. Gegen 21.30 Uhr wollte eine Streife den Audi in der Straße An der Wuhlheide kontrollieren. Die Anhaltezeichen der Beamten ignorierte der Fahrer, beschleunigte stark und flüchtete. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, die sie über Spindlersfeld und Alt-Köpenick führte.

Bei der Fahrt beging der Audi-Fahrer mehrere Verkehrsverstöße. Da er mit hohem Tempo unterwegs war, unterstütze ein Polizeihubschrauber die Beamten. In der Wendenschloßstraße kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Audi und einem Einsatzwagen, der so stark beschädigt wurde, dass er nicht mehr fahrbereit war. Der Flüchtende fuhr weiter und kollidierte erst in der Dregerhoffstraße Ecke Wendenschloßstraße mit einem entgegenkommenden Fahrzeug und auf der weiteren Flucht mit vier geparkten Autos.

Trotzdem der Audi im Heckbereich lediglich auf der Felge fuhr, ging die Flucht weiter. Schließlich verlor der 28 Jahre alte Fahrer in der Straße An der Wuhlheide die Kontrolle über das Fahrzeug und blieb an einer Straßenlaterne stehen. Er kam mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in eine Klinik. Außer ihm wurde niemand verletzt.

Die Beamten fanden in dem Mietwagen Drogen, die sie beschlagnahmten. Bisher ist nicht bekannt, ob der 26-Jährige unter Drogeneinfluss stand. Ermittlungen ergaben, dass dasselbe Fahrzeug bereits am vergangenen Freitag auf Grund einer Verkehrsordnungswidrigkeit in Johannisthal kontrolliert werden sollte. Auch hier flüchtete der Fahrer durch Treptow-Köpenick bis ins Brandenburger Land. Auf Grund der hohen Gefährdung, brachen die Polizisten die Verfolgung ab. (Tsp)

Zur Startseite