Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Der ehemalige Jagdsitz von Erich Honecker in Drewitz. Foto:

Verirrt am Drewitzer See Berliner Seniorin verläuft sich „bei Honecker“ – dank Handy selbst gerettet

Eine Seniorin hat sich am Wochenende im Waldgebiet am ehemaligen Jagdsitz von Erich Honecker verirrt. Doch sie konnte sich selber retten.

Eine 80-jährige Berlinerin hat sich im Waldgebiet am ehemaligen Jagdsitz von Ex-DDR-Regierungschef Erich Honecker (1912-1994) bei Drewitz (Mecklenburgische Seenplatte) verlaufen - dank ihrer technischen Fähigkeiten dann aber selbst gerettet.

Wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte, war die Urlauberin am Samstagvormittag zu einem Spaziergang am Drewitzer See von ihrer Unterkunft aus aufgebrochen. Nach längerer Zeit fand sie nicht mehr zurück und alarmierte nach vier Stunden die Polizei. „Zum Glück hatte die Frau dort auf einer Anhöhe auch Smartphone-Empfang“, sagte der Sprecher. 

Mit Hilfe eines Beamten sei es der rüstigen Rentnerin gelungen, ihre Standortdaten zu übermitteln. Daraufhin konnten die Polizisten die Frau orten. Sie wurde abgeholt und noch vor der Dunkelheit zu ihrem Hotel gebracht. „Die Frau war technisch fit“, sagte der Sprecher.

Am Drewitzer See hatte der DDR-Staats- und SED-Parteichef Honecker in den 1980er Jahren ein von der Staatssicherheit betriebenes Jagdgebiet, wo er auch hochrangige Gäste empfing. Das Gelände mit Jagdhaus war für die damalige Zeit opulent ausgestattet und wurde in der Wendezeit von aufgebrachten Demonstranten aufgesucht, die auch Zugang bekamen. 

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Der Jagdsitz liegt in einem riesigen Waldgebiet und wurde später zu einem Hotel mit Ferienhäusern umgebaut. Der Drewitzer See gehört zum Naturpark Nossentiner-Schwinzer Heide. (dpa)

Zur Startseite