Der Berliner Mietendeckel hat viele Gegner. Auch die Opposition bereitet eine Klage vor. Foto: Monika Skolimowska/dpa
© Monika Skolimowska/dpa

Update Termin für den Mietendeckel steht fest Gesetz tritt am 23. Februar in Kraft

Der Berliner Mietendeckel soll am 23. Februar in Kraft treten. Das Verfassungsgericht hat außerdem einen Eilantrag gegen das Gesetz abgelehnt.

In knapp einer Woche, am 23. Februar, soll der Berliner Mietendeckel in Kraft treten. Das teilte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mit. Am 22. Februar wird die entsprechende Mitteilung im Amtsblatt veröffentlicht. Der "RBB" hatte zuerst darüber berichtet.

Das Bundesverfassungsgericht hat indes einen Eilantrag gegen den vor zwei Wochen vom Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedeten Mietendeckel als unzulässig abgewiesen. Der Antrag von drei Immobilienunternehmen auf Außerkraftsetzung des entsprechenden Gesetzes zum Einfrieren der Mieten für fünf Jahre sei verfrüht gestellt worden, teilte das Bundesverfassungsgericht am Freitag in Karlsruhe mit. (AZ: 1 BvQ 12/20)

Zur Begründung hieß es von der dritten Kammer des Ersten Senats, die Zulässigkeit eines Eilantrags gegen ein Gesetz vor dessen Verkündung setze voraus, „dass der Inhalt des Gesetzes feststeht und seine Verkündung unmittelbar bevorsteht“. Das sei aber im Fall des Gesetzes über den Berliner Mietendeckel nicht der Fall.

Gericht bezieht sich auf formale Gründe

Die Antragsteller hätten nicht dargelegt, dass das Gesetzgebungsverfahren vollständig abgeschlossen ist. Zwar würden nach dem Berliner Landesrecht Gesetzesanträge regelmäßig nur in zwei Lesungen beraten und beschlossen.

[Wo entstehen neue Wohnungen - konkret in Ihrem Kiez? Eines der Top-Themen in unseren Newslettern aus den 12 Bezirken. Die Newsletter gibt es kostenlos und schnell hier: leute.tagesspiegel.de]

Allerdings könne auf Verlangen des Präsidenten des Abgeordnetenhauses oder des Senats eine dritte Lesung stattfinden. Zudem habe der Präsident des Abgeordnetenhauses dann Gesetze unverzüglich auszufertigen. Aus dem Antrag der Immobilienunternehmen sei aber nicht ersichtlich, dass keine dritte Lesung mehr geplant ist.

Die Wohnungsvermieter hatten in Karlsruhe beantragt, die Verletzung von bestimmten Auskunftspflichten und von Regelungen zur gesetzlich bestimmten Höchstmiete im Gesetz vorläufig nicht als Ordnungswidrigkeit einzustufen.

Auch Berliner Opposition bereitet Klage vor

Unmittelbar nach dem Beschluss des Gesetzes im Abgeordnetenhaus hatten die Opposition angekündigt, Klage beim Verfassungsgericht gegen den Mietendeckel einzureichen. Ein Bonner Professor für Öffentliches Recht erstellt die Klageschrift, die im zweiten Quartal eingereicht werden soll. (epd/Tsp)

Zur Startseite