Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Derzeit fliegen 65 bis 70 der insgesamt 119 einsatzfähigen Emirates-Exemplare des größten Passagierflugzeugs der Welt. Foto: IMAGO/Rüdiger Wölk
© IMAGO/Rüdiger Wölk

Steigende Passagierzahlen Emirates will A380 schnell wieder in die Luft bringen – und auch BER anfliegen

Angesicht wachsender Ticketnachfrage will Emirates seine A380-Flotte vollständig reaktivieren. Die Airline bemüht sich für Berlin um zusätzliche Landerechte.

Die weltweit größte Flotte des Großraumflugzeugs A380 soll angesichts steigender Passagierzahlen möglichst bald wieder vollständig in der Luft sein. Das kündigte der Chef der Fluggesellschaft Emirates, Tim Clark, am Mittwoch in Berlin am Rande der Luftfahrtmesse ILA an.

[Konkrete Bezirksnachrichten, Tipps, Termine: Unsere Tagesspiegel-Newsletter für Berlins Bezirke gibt es jetzt kostenlos hier - leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Derzeit fliegen demnach 65 bis 70 der insgesamt 119 einsatzfähigen Emirates-Exemplare des größten Passagierflugzeugs der Welt. Die übrigen Flugzeuge sollen aktiviert werden, sobald die Crews ausgebildet sind, sagte Clark. „Wir bringen sie so schnell zurück wie wir können.“

„Der Flaschenhals sind unsere Ausbildungskapazitäten.“ 40 bis 50 Piloten müssten noch trainiert werden, ebenso Kabinencrews. Es gehe um den höchsten Standard bei der Sicherheit. „Wir machen da keine Kompromisse.“

Auch die Lufthansa erwägt angesichts der starken Ticketnachfrage eine Rückkehr ihrer eingemotteten A380. Die Entscheidung darüber soll im Sommer fallen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Emirates präsentiert seine A380 auch auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld. Emirates bemüht sich seit Jahren um zusätzliche Landerechte, um in Deutschland auch den BER anfliegen zu können.

„Warum sollte man einen großartigen neuen Flughafen bauen und niemanden reinlassen?“, fragte Clark. Man wolle für zusätzliches Angebot sorgen und niemandem schaden, versicherte Clark, „einschließlich unserer Freunde in Frankfurt“, ergänzte er mit Blick auf die Lufthansa. Zugleich schloss er aus, sich zugunsten des BER von anderen Flughäfen wie etwa Hamburg zurückzuziehen. (dpa)

Zur Startseite