Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Filmhochschulen sollen nach Themis auch in der Ausbildung über sexuelle Belästigung sprechen.  Foto: Frank May/dpa
© Frank May/dpa

Sexuelle Belästigung thematisieren MeToo-Anlaufstelle will Filmhochschulen einbinden

Laut Themis-Vertrauensstelle soll an Film- und Schauspielschulen während der Ausbildung auch über sexuelle Belästigung gesprochen wird.

Nach Meinung einer Expertin muss auch in der Ausbildung über sexuelle Belästigung in der Film- und Theaterwelt gesprochen werden. „Wichtig ist aus unserer Sicht, das auch an Schauspiel- und Filmhochschulen zu thematisieren“, sagte Eva Hubert von der Themis-Vertrauensstelle der Deutschen Presse-Agentur.

Die Einrichtung war im Herbst 2018 nach dem MeToo-Skandal gegründet worden. Sie berät Menschen aus Film und Fernsehen, aus Theatern und Orchestern, wenn sie sexuelle Belästigung oder Gewalt erfahren haben. Getragen wird Themis von mehreren Verbänden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) fördert das Projekt.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

In den ersten anderthalb Jahren meldeten sich 255 Menschen bei der zentralen Anlaufstelle in Berlin, wie Beraterinnen dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ sagten. Dabei sei es um alle Formen von Machtmissbrauch gegangen - von sexualisierten Blicken über anzügliche Bemerkungen bis hin zu schweren Straftaten.

[Mehr zum Thema sexuelle Belästigung von Frauen: Sexuelle Übergriffe gegen Frauen: Es wird Zeit, dass Männer über die eigene Übergriffigkeit reden! und „Ich habe ihre Brüste berührt, ich weiß nicht, ob sie das wollte“: Etliche Frauen erzählen von erlebten Übergriffen. Und sechs Männer hinterfragen ihre Taten.]

In der Branche müsse es ein Bewusstsein dafür geben, dass alle etwas ändern müssten. „So wie man sich mehr um ein ökologisches Drehen bemüht - also zum Beispiel darum, keine Plastikbecher zu benutzen - so muss es auch die Ansage von oben geben, dass man miteinander fair umgeht“, sagte Hubert. Die Vertrauensstelle arbeite daran, dass sie auch Präventionsworkshops anbieten könne. (dpa)

Zur Startseite