Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Drei markanten Hochhäuser am Potsdamer Platz: Das Piano-Hochhaus (links), der Kollhoff-Tower und der BahnTower. Foto: Paul Zinken/dpa
© Paul Zinken/dpa

Exklusiv Riesenumzug am Potsdamer Platz Deutsche Bahn räumt Zentrale in Berlin für zweijährige Sanierung

Der Mietvertrag für den BahnTower am Potsdamer Platz ist verlängert worden. Zunächst aber müssen 1200 Mitarbeiter in andere Büros ziehen.

Der Mietvertrag wurde mehr als zehn Jahre bis ins Jahr 2034 hinein verlängert, teilte der Staatskonzern und Berlins größter Arbeitgeber dem Tagesspiegel am Dienstag mit. Zunächst steht aber eine Grundsanierung des 26-stöckigen Büroturms am südöstlichen Ende des Sony-Centers an.

Deshalb werden alle insgesamt rund 800 Beschäftigten aus dem Turm und 300 aus zwei benachbarten Gebäuden in der Bellevuestraße Ende 2021 für zwei Jahre in andere Büros im Sony Center umziehen müssen.

Der Anfang 2022 beginnende Umbau der einzelnen Büroetagen im BahnTower werde dabei ähnlich dem bereits modernisierten 20. Obergeschoss erfolgen und künftig den neuen Arbeitswelten entsprechen, heißt es in einem Rundbrief an alle betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der Konferenzbereich werde um eine zusätzliche Etage erweitert. Auch das Casino solle bei dem Umbau um weitere Angebote zum Austausch und Verweilen ergänzt. Die Fassade soll nicht verändert werden. dabei waren mehrfach Scheiben herabgestürzt.

Die DB-Zentrale residiert seit der Eröffnung im Jahr 2000 in dem Bau mit der geschwungenen Glasfassade und hatte in den ersten Jahren zunächst einen Umzug in ein Hochhaus am sechs Jahre später fertiggestellten Hauptbahnhof angestrebt.

Die geschwungene Glasfassade des BahnTowers am Potsdamer Platz in Berlin bleibt auch nach der Sanierung unverändert. Aber innen werden viele Wände herausgerissen. Foto: Getty Images/iStockphoto Vergrößern
Die geschwungene Glasfassade des BahnTowers am Potsdamer Platz in Berlin bleibt auch nach der Sanierung unverändert. Aber innen werden viele Wände herausgerissen. © Getty Images/iStockphoto

2008 wurde der Plan verworfen, 2009 unterschrieb die DB für 15 weitere Jahre einen vertrag, der nun verlängert worden ist. Eigentümerin ist - wie am gesamten Sony Center rund um das Markante Zeltdach - Oxford Properties, eine Tochtergesellschaft von Omers, einer der größten Pensionskassen Kanadas. Wie teuer die Sanierung wird, teilte die Bahn nicht mit. Die Kosten übernimmt die Eigentümerin.590

Die Deutsche Bahn ist der größte Arbeitgeber in Berlin

Die Verlängerung des Mietvertrages sei wirtschaftlich sinnvoll, denn die Modernisierung habe positive Auswirkungen auf Betriebskosten und CO2-Bilanz, heißt es bei der Bahn.

Außerdem werden nach Abschluss der Modernisierung - voraussichtlich ab Januar 2024 – zusätzlich rund 590 DB-Beschäftigte den Bahntower nutzen können, die derzeit in verschiedenen Gebäuden in Berlin ihren Arbeitsplatz haben, unter anderem in den besten Häusern an der Bellevuestraße. Die DB könne also auf die Weiterführung der Mietverträge dieser Bürogebäude verzichten.

[Wenn Sie die wichtigsten Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Pläne zur Auflösung der klassischen Struktur mit Einzel- und Mehrpersonenbüros seien bereits vor Ausbruch der Corona-Pandemie entwickelt worden. "Zugleich hat sich das mobile Arbeiten bei uns bewährt", sagte ein Bahn-Sprecher auf Nachfrage. Dies bedeute aber nicht, dass alle Mitarbeitenden künftig auf ihren festen Schreibtisch verzichten sollten.

Der Potsdamer Platz ist seit mehr als 100 Jahren einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Republik: Hier steht auch der Nachbau des Verkehrsturms, der ersten Ampel. Links dahinter der BahnTower, rechts das Beisheim Center. Foto: imago/Hans Scherhaufer Vergrößern
Der Potsdamer Platz ist seit mehr als 100 Jahren einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Republik: Hier steht auch der Nachbau des Verkehrsturms, der ersten Ampel. Links dahinter der BahnTower, rechts das Beisheim Center. © imago/Hans Scherhaufer

"Das neue Raumkonzept spart nicht nur Platz, sondern fördert die Kommunikation und stellt die Arbeitsumgebungen zur Verfügung, die den Trend zum mobilen Arbeiten und zum Desksharing ergänzen". Denn die Arbeit bei der DB ist überwiegend teamgeprägt und definiert sich nicht mehr nur über den Schreibtisch als alleinige Arbeitsumgebung.

Die DB ist mit rund 21.300 Beschäftigten der größte Arbeitgeber im Land Berlin. In der Stadt gibt es zentrale Bürostandorte. Der größte am Nordbahnhof, gefolgt von den Bügelbauten über dem Hauptbahnhof, dem Euref-Campus am Gasometer in Schöneberg und dem BahnTower am Potsdamer Platz in Mitte.

Zur Startseite