Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Das Märkische Landhaus im Ruppiner Land empfiehlt der Seenführer "Take Me To The Lakes" auch als winterliches Ausflugsziel. Foto: Claude Smekens
© Claude Smekens

Reiseführer fürs Berliner Umland "Die Sehnsucht der Berliner nach Auszeit stillen"

„Take Me to the Lakes“ will der Reiseführer für hippe Großstädter sein. 50 Unterkünfte am See locken ins Berliner Umland.

Raus aus der Stadt, rein in – oder zumindest an oder auf – den See. Das ist das Motto der Reiseführer, die Karoline Rosina, 28, und Nils Kraiczy, 35, entwickelt haben. Nach dem ersten Band, der 50 Seen im Berliner Umland vorstellt, haben die Berliner Designerin und der Betriebswirt nun einen Wochenendführer mit 50 Unterkünften am Wasser, von Potsdam bis zur Ostsee, herausgebracht.

Frau Rosina, Herr Kraiczy, wie kamen Sie auf die Idee, Bücher über Seen und Herbergen im Berliner Umland zu machen?
ROSINA: Wir saßen beim Frühstück in einem Café in Prenzlauer Berg. Nils war gerade nach Berlin gezogen und wir haben über Dinge gesprochen, die man hier machen kann. Da kamen wir auf das Thema Wasser, weil das in Bern, wo Nils vorher gewohnt hat, sehr zentral ist. Ich lebe seit acht Jahren in Berlin und hatte immer meine drei Seen, an die ich gefahren bin. Man bewegt sich nicht so gerne aus seiner Komfort-Zone heraus, wenn man weiß, da ist es gut. Da haben wir überlegt, eine Liste zu machen, erstmal von Freunden für Freunde. Am Ende wurden daraus 300 Seiten.

Es ist ein Sehnsuchtsbuch geworden. Wonach sehnen sich die Berliner?
ROSINA: Nach etwas, was sie im städtischen Alltag nicht haben, man aber im Umland findet. In meinem Umfeld merke ich, dass gerade eine Stadtflucht stattfindet. Ich höre immer öfter, dass Bekannte das Bedürfnis haben, raus aus der Stadt zu fahren, mal wieder durchzuatmen und weit gucken zu können. Wir wollen diese Sehnsucht stillen, indem wir Input geben zu schönen Orten in der Nähe. Wir sind bewusst kein typischer Guide und geben nur Geodaten an und die Adressen – keine Preise, weil wir die Unterkünfte nicht einfach bewerben wollen.

KRAICZY: Ich wollte das Buch zuerst Stadtfluchtführer nennen. Wenn man in Berlin ankommt, erschlägt einen die Stadt erstmal. Sie ist so laut und riesig. Das Buch dient dazu, einfach mal abzuschalten, Ruhe zu finden. Im Umland von Berlin gibt es so viel zu entdecken, man braucht gar nicht so weit wegzufahren.

Haben Sie damit einen Nerv getroffen?
KRAICZY: Wenn wir auf das Feedback von Kunden und Händlern schauen, auf jeden Fall. Ich glaube, das liegt auch am Design. Wir sind nicht so textlastig wie ein Lonely Planet, sondern bei uns sprechen eher die Bilder.

ROSINA: Hier stellen sich doch alle im Sommer dieselbe Frage: An welchen See fahren wir? Der eine will dahin, die andere sagt, ich will nicht so weit fahren – und kann man da am Strand liegen? Der Seenführer soll da Anregungen bieten.

Die Herausgeber Karoline Rosina und Nils Kraiczy haben alle Unterkünfte im Buch selbst besucht. Foto: The Gentle Temper Vergrößern
Die Herausgeber Karoline Rosina und Nils Kraiczy haben alle Unterkünfte im Buch selbst besucht. © The Gentle Temper

Die Fotos im Buch wurden im Sommer aufgenommen. Lohnt denn auch im Winter ein Trip ins Umland?
KRAICZY: Ich finde schon. Seen sind auch im Winter bezaubernd. Ein Winterspaziergang um einen See ist toll, vor allem, wenn man abends in seine Unterkunft mit Kamin und Sauna zurückkehren kann.

ROSINA: Es sollte eigentlich ein Herbstguide werden. An einigen Unterkünften wie Gut Klostermühle in Alt Madlitz oder im Landhaus am See war ich vor einem Jahr und beide waren wunderschön im Winter. Am Gut Klostermühle läufst du eine Stunde um den See durch den Wald, drumherum ist nichts, das ist einfach toll.

Welche Unterkünfte findet der Leser denn im Führer?

ROSINA: Vom Architektenhaus, liebevoll sanierten Bauernhof oder stilvoll eingerichteten Apartment bis zu alten Herrenhäusern findet man für jede Art und Gruppengröße das richtige Haus. Fokus war natürlich, dass die Unterkunft in Wassernähe ist und dass man von dort aus die Natur erkunden kann.

Was sind Ihre Lieblingsgasthäuser?

KRAICZY: Das schwarze Haus in der Uckermark, das auch auf dem Cover zu sehen ist, hat eine sehr besondere Architektur, für das es auch schon Preise gewonnen hat.

ROSINA: Mein Favorit ist Gut Wolletz. Die Ferienwohnungen sind sehr geschmackvoll eingerichtet. Die Landschaft dort ist auch wunderschön. Wenn man sich richtig verwöhnen lassen möchte, ist das Gut Klostermühle toll – ein Hotelkomplex mit einem riesigen Spa-Bereich.

Und wo kann man die Bücher kaufen?

ROSINA: Noch bis zum 21. Dezember im Pop-Up-Store in der Torstraße 138, der ist montags bis samstags von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Man kann sie aber auch in jedem Buchladen bestellen oder auf unserer Internetseite: www.takemetothelakes.com.

Zur Startseite