Trübes Wetter hüllt das Spreeufer und die Oberbaumbrücke in Nebel Foto: ZB/Jens Kalaene
© ZB/Jens Kalaene

Regen nach der Dürre Die Spree fließt wieder vorwärts

Wegen der monatelangen Dürre dümpelte die Spree im vergangenen Jahr zeitweise auf der Stelle oder floss sogar rückwärts. Dann kam der Regen.

Die Spree in Berlin ist wegen der monatelangen Dürre 2018 zeitweise auf der Stelle oder sogar rückwärts gedümpelt. Nach dem Regen der vergangenen Wochen hat sich die Lage etwas entspannt. „Die Spree fließt jetzt definitiv wieder vorwärts“, sagte Experte Derk Ehlert von der Senatsverwaltung für Umwelt der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach von einer „leichten Entspannung“ - der Wasserstand werde auch in diesem Frühjahr noch ein Thema bleiben.

Insbesondere in den vergangenen zwei Wochen habe es ausreichend Niederschläge gegeben, sagte Ehlert. Diese trugen dazu bei, dass der Sulfatwerte im Fluss sanken. Diese hatten laut Ehlert höher gelegen, nachdem Ende 2018 sulfatreiches Wasser aus der Braunkohleregion eingespeist worden war. Es war angesichts der Trockenheit einige Zeit in der Lausitz zurückgehalten worden, weil Fachleute eine unzureichende Verdünnung im verbliebenen Flusswasser befürchteten.

Sulfate sind Schwefelsalze, die aus aktiven und aus gefluteten ehemaligen Tagebauen stammen. Die Belastung der Spree aus diesem Grund ist lange bekannt und auch immer wieder als Gefahr für die Berliner Trinkwasserversorgung diskutiert worden - denn diese wird teilweise aus der Spree bestritten. Bisher spricht nichts gegen den Konsum des Trinkwassers. Allerdings lagen die in der Spree gemessenen Konzentrationen mit steigender Tendenz über den angestrebten Werten.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Zur Startseite