Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Eng aneinander geparkte Autos unter winterlichen Bäumen in Berlrin. Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
© picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Reden über die Klimakrise Ein Satz, der nie kommt

Warum ist die Debatte um unser alltägliches Verhalten in der Klimakrise so aufgeladen? Wir sollten üben, miteinander darüber zu reden. Ein Kommentar.

Er ist Stadtgespräch: Beim Treffen mit Freund:innen, beim Sport oder am Nachbartisch im Biergarten geht’s so oft zuerst um ihn – den Parkplatz. Hach ja, schwierig, hier einen zu finden. Bin mehrmals um den Block gefahren. Musste ganz schön kurbeln beim Einparken, alles so eng.

Ich warte dann immer auf einen nächsten Satz, der nie kommt: Es reicht, ab jetzt nehmen wir Bus und Bahn oder Fahrrad, das ist einfacher und besser fürs Klima.

Soll ich’s stattdessen sagen? Den Autoverzicht anregen bei Leuten, die körperlich nun wirklich nicht aufs Auto angewiesen sind? Ich habe mal einen Bekannten recht unbedarft gefragt, ob er eigentlich immer mit dem Auto von Wilmersdorf nach Kreuzberg zur Arbeit fährt. „Ja, und willst du mich jetzt ins KZ stecken?“

Wenn sich ein kluger, gebildeter, herzensguter Mensch zu so einem furchtbaren Satz hinreißen lässt, was läuft da falsch im Diskurs, warum ist diese Debatte so aufgeladen? Ich möchte niemanden vor den Kopf stoßen, aber ich möchte dazu auch nicht schweigen.

Inzwischen haben wir ja sogar einen Bundeswirtschaftsminister, der sich zu sagen traut, dass wir mit unserem täglichen Leben „eine Spur der Verwüstung“ durch die Erde ziehen. Wir alle sollten üben, miteinander darüber zu reden.

Dazu passend einige Themen, die Sie im aktuellen Newsletter für Lichtenberg vom Tagesspiegel finden:

Jetzt kostenlos bestellen
  • "Der Bezirk tritt auf der Stelle" – Kommentar zur Verkehrswende in Lichtenberg
  • Lichtenberg bekommt eine neue Ringbuslinie
  • Jung und engagiert: Interview mit der Lichtenbergerin Jette Nietzard
  • Gute Nachrichten von den B.L.O.-Ateliers: Trockenwiese kann vorerst bleiben
  • Kartenverlosung: Poetry-Slam-Meisterschaft in der Columbiahalle
  • Bezirksamt lehnt zwei Parklets im Weitlingkiez ab
  • Corona-Update
  • Schwer verletztes Kleinkind nach Sturz aus dem achten Stock gestorben
  • Brandstiftung an mehreren Fahrzeugen
  • Helfen – aber wie und wo? – Tipps aus dem Ehrensache-Newsletter
  • Lernen im Street College: Kostenloser Nachhilfeunterricht im Café Maggie gestartet
  • Kiezkamera: Die kleinste Bank des Bezirks
  • Nicht verpassen: Anmeldung zur Zeit der Solidarität
  • Mal raus aus Lichtenberg: Zu Besuch in den Kalkwerken
  • Lichtenberger Brunnen sprudeln wieder
  • Den Newsletter schreibt: Masha Slawinski
Jetzt kostenlos bestellen

Die Tagesspiegel-Newsletter die Sie hier kostenlos bestellen können, haben unlängst ihr fünfjähriges Jubiläum gefeiert und sie gibt es für alle zwölf Berliner Bezirke, mit mehr als 262.000 Abonnements. Darin informieren wir Sie einmal in der Woche gebündelt und kompakt darüber, was so los ist in Ihrem Bezirk. Auch lassen wir in den Newslettern oft Leserinnen und Leser zu Wort kommen, schließlich kennt keiner die Berliner Kieze so gut wie die Leute, die dort leben.

Zur Startseite