Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Tesla Baustelle Grünheide, teslastrasse, straße, Gigafabrik, factory, 03.09.2020 Foto: Sebastian Gabsch Foto: Sebastian Gabsch PNN
© Sebastian Gabsch PNN

Rasanter Bau der Giga-Fabrik bei Berlin Tesla darf den nächsten Wald in Grünheide roden

Draußen kein Tännchen: Das Brandenburger Landesumweltamt erteilt der Firma von Elon Musk eine Rodungserlaubnis für 82,8 Hektar. Musk selbst ist jetzt in Berlin.

Entwarnung für Elon Musk und Teslas Hochgeschwindigkeitsbaustelle in der Hauptstadtregion: Der Bau der Europa-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide kann mit noch größerem Tempo fortgesetzt werden – mit der Rodung eines weiteren Kiefernforstes. Brandenburgs Landesumweltamt erteilte am Montag eine entsprechende Genehmigung, wie das Umweltministerium mitteilte.

Musk ist wieder in Berlin, er war am Montag am BER gelandet. Nach Tagesspiegel-Recherchen steht auch die zweite seit Wochen ausstehende Vorabgenehmigung für den Einbau von Maschinen in der Lackiererei unmittelbar bevor. Möglicherweise wird diese am Dienstag erteilt, heißt es aus dem Umfeld der „Task Force“ von Regierung, Landkreis und Kommune.

Musk nimmt am 1.Dezember in Berlin persönlich den Axel–Springer-Award entgegen, mit dem die Verleiher „seine Innovationskraft, seinen absoluten Willen zur Umsetzung und seine Verantwortung für die Gesellschaft“ würdigen wollen. Der Privatjet von Musk, in Austin (Texas) gestartet, war am Montag um 9:42 Uhr am BER gelandet.

Seine Route führte laut Flightradar vorher in nur 1200 Meter Höhe unmittelbar an der Baustelle der Gigafactory vorbei. Die zu rodende Fläche umfasst laut Ministerium 82,8 Hektar, etwa 17 weniger als ursprünglich geplant. Und: „Die Arbeiten dürfen nur werktags zwischen 7 und 20 Uhr stattfinden.“

„Die frühzeitige Rodung der Waldfläche ist eine Voraussetzung für die Inbetriebnahme im Jahr 2021“, hatte es im modifizierten Rodungsantrag Teslas vom 12. Oktober geheißen. Nötig ist die Fläche auch für neue Abwasserdruckleitungen für Gigafactory und Abstellflächen. Mit den beiden Voraberlaubnissen könnte Tesla Rückstände wieder aufholen. Eigentlich sollten die Maschinen in der Lackiererei schon seit Anfang, Mitte Oktober eingebaut werden.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Aber was Tesla bisher auf der Baustelle macht, geschieht alles über solche Voraberlaubnisse – und auf eigenes finanzielles Risiko. Denn noch läuft das umweltrechtliche Hauptgenehmigungsverfahren für die Fabrik, in der ab 1. Juli 2021 die ersten Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Tesla-Chef Elon Musk im September 2020 in Gruenheide bei Berlin. Foto: Odd Andersen/AFP Vergrößern
Tesla-Chef Elon Musk im September 2020 in Gruenheide bei Berlin. © Odd Andersen/AFP

Sollte die nicht erteilt werden können, müsste Tesla den Ursprungszustand des Areals wiederherstellen, wozu sich der Konzern in öffentlich-rechtlichen Verträgen verpflichtet. So soll es vor den jetzigen Voraberlaubnissen um höhere Sicherheitsleistungen von Tesla gegangen sein, um einen weiteren mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

Negative Auswirkungen auf Wasser und Naturschutzgebiete befürchtet

Die Genehmigung etwa für die Lackiererei könnte erst erteilt werden, wenn die Behörden-Anhörung der Verfasser von 416 Einwendungen, Bürgerinitiativen, Umweltorganisationen und Anwohnern wenigstens in Teilen ausgewertet wurde. Sonst wäre sie juristisch angreifbar.

Kritiker wie die Bürgerinitiative Grünheide befürchten negative Auswirkungen auf Wasserhaushalt und Naturschutzgebiete, Klagen sind wahrscheinlich. In der „Giga Berlin“ sollen schon in der ersten Ausbaustufe (12 000 Jobs, Investition 4 Milliarden Euro) jährlich 500 000 Fahrzeuge produziert werden. Auf dem 300-Hektar-Areal will Musk die „weltgrößte“ Fabrik für Batteriezellen einer neuen Generation integrieren.

Zur Startseite