Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Immer wieder ein Ärgernis: E-Roller auf Gehwegen. Das Bezirksamt Mitte griff kurzerhand durch und beseitigte über 50 von ihnen. Foto: imago images/Jochen Eckel
© imago images/Jochen Eckel

Räumaktion am Freitag, dem 13. Über 50 falsch abgestellte E-Roller in Berlin-Mitte beseitigt

Der vergangene Freitag der 13. war laut Bezirksamt Mitte kein Glückstag für E-Roller-Leihfirmen. 52 verkehrswidrig abgestellte Roller wurden abtransportiert.

52 falsch abgestellte E-Tretroller und E-Motorroller von Verleihfirmen sind vom Berliner Bezirk in einer größeren Aktion abtransportiert worden.

[Konkrete Bezirksnachrichten, Kiez-Debatten, viele Tipps und Termine für Ihre Familie: Die Tagesspiegel-Newsletter für Berlins 12 Bezirke gibt es jetzt kostenlos hier leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

„Freitag, der 13. - kein Glückstag für Leihfirmen“, erklärte das Bezirksamt am Montag. Die Roller hätten „in einer großen Masse“ auf der Rahel-Hirsch-Straße und der Hugo-Preuß-Brücke gestanden und eine Bushaltestelle und den Fußgängerbereich blockiert. Ein Verschieben sei nicht möglich gewesen.

Daher seien die Leihfahrzeuge mit einem Lastwagen abtransportiert worden. Die Kosten müssten die Verleihfirmen tragen.

Ordnungs-Stadträtin Almut Neumann teilte mit: „Rücksichtslos abgestellte E-Scooter auf Gehwegen gefährden die Sicherheit von Fußgängern.“ Der Bezirk Mitte werde sein Angebot an Abstellflächen ausbauen, dafür müssten dann sämtliche Fußwege „zu einer No-Parking-Zone für E-Scooter erklärt werden“ können.

Zur Startseite