Müll im Grünen: Viele Touristen hinterlassen ihren Müll beim Parkbesuch. Kitty Kleist-Heinrich
© Kitty Kleist-Heinrich

Update Projekt in Pankow und Mitte Touristen sollen Parks säubern

Wo viele Touristen sind, ist auch viel Müll. Organisierte Putzeinsätze sollen die Besucher nun an der Reinigung beteiligen und für Müll sensibilisieren.

Touristen sollen Parks säubern: Die Bezirksämter Pankow und Mitte haben dazu ein gemeinsames Projekt gestartet. Es soll "eine stärkere Verbindung zwischen Tourist*innen und Anwohner*innen" schaffen. Um das "gemeinsame Interesse an einer attraktiven und sauberen Stadt" stärker ins Bewusstsein zu bringen, werden "verschönernde Aktivitäten in Parks im Ostteil der Stadt angeboten" – in Deutsch, Englisch und Spanisch.

Putzeinsätze als Event sind in zwei Parks geplant - am 26. August im Mauerpark und am 9. und 23. September im Ernst-Thälmann-Park. Die Teilnehmer "werden für eine Stunde lang eine Parkreinigung vornehmen und im Anschluss mit einem Picknick und einem kleinen Geschenk entlohnt", heißt es in der Mitteilung.

Normalerweise reinigt die Berliner Stadtreinigung die öffentlichen Grünflächen. Mike Wolff Vergrößern
Normalerweise reinigt die Berliner Stadtreinigung die öffentlichen Grünflächen. © Mike Wolff

Ein Teil der wachsenden Konflikte durch die Tourismusbranche hofft Pankows Wirtschaftsstadträtin Rona Tietje (SPD) so zu entschärfen. Man wolle Menschen generell für ihren Urlaubsort sensibilisieren, „damit sie mit ihm achtsam umgehen und auch sehen, dass dort Menschen wohnen“, sagt Tietje. „Das soll ein Versuch sein - etwas Vergleichbares gibt es in Berlin bisher nicht.“ Mitarbeiterinnen ihres Amtes, die sich mit nachhaltigem Tourismus beschäftigen, hätten von solchen Aktionen in Barcelona, Edinburgh und Paris gehört. Durchgeführt hat sie "Sandemans New Europe", ein Anbieter von europaweiten Stadtführungen, der auch die Putzevents in Berlin begleiten soll.

Die Gäste wüssten die Gelegenheit zu schätzen, "sich in den Städten, die sie besuchen, einzubringen, sowie das Erlebnis, sich als Teil der Stadt fühlen zu können", so Lisa John von "Sandeman". Auch Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) erhofft sich einen positiven Effekt und steigende Akzeptanz durch Anwohner: Dreck und Müll in touristisch stark frequentierten Gebieten seien weder für Anwohner noch für die Touristen ein schöner Anblick.

Finanziert werden die Aktionen aus dem Programm „Saubere Stadt“, Werkzeuge und Müllbeutel stellt die BSR. Den bisher kaum touristisch genutzten Thälmann-Park habe man ausgewählt, „weil wir nicht nur den Fokus auf den Mauerpark legen wollten“, so Tietje. „Es soll ja auch etwas Interessantes für die Touristen geboten werden - nicht nur, was ohnehin in jedem Reiseführer steht.“ Dass die Aktion wiederum neue Touristenströme etwa in den Thälmann-Park locken könnte, glaubt Tietje nicht: „Dafür dürfte die Teilnehmerzahl zu überschaubar sein.“

Zur Startseite