Ziel von Angriffen: eine Straßenbahn der BVG (Symbolbild). Foto: Doris Spiekermann-Klaas
© Doris Spiekermann-Klaas

Schild im Gleis, Steinwürfe, Sprayer Mehrere Angriffe auf Straßenbahnen und Fahrer

Gleich zwei Bahnen werden in Marzahn das Ziel von Attacken, eine wird schwer beschädigt. In Hellersdorf gehen Sprayer auf einen Tramfahrer los.

Schild im Gleis, Steinwürfe und Sprayer, die auf einen Fahrer losgingen: Gleich mehrfach waren Straßenbahnen am Freitagabend in Marzahn und Hellersdorf das Ziel von Attacken.

Zuerst traf es zwei Fahrten Richtung Ahrensfelde. Gegen 19 Uhr wurde eine Tram der Linie 16 in der Wuhletalstraße kurz vor der Haltestelle Wittenberger Straße mit unbekannten Gegenständen beworfen und an einer Scheibe beschädigt. Nach Polizeiangaben machten Fahrgäste den Fahrer darauf aufmerksam, blieben aber unverletzt.

Etwa zehn Minuten später fuhr eine Straßenbahn der Linie M8 an derselben Stelle über ein ins Gleisbett gelegtes Verkehrsschild und wurde dabei stark beschädigt. Während der Bergung fuhr die Tram nach vorne und überrollte einen weiteren Gegenstand.

Eine halbe Stunde nach Mitternacht ertappte dann ein Tramfahrer in Hellersdorf fünf Sprayer, die seine Bahn mit Farbe besprühten. Der 49-Jährige stand mit seiner Tram der Linie M6 an der Endhaltestelle in der Riesaer Straße, Ecke Geithainer Straße, als er plötzlich frische Farbe roch und daraufhin ans Ende der Tram lief.

Nachdem er die Bahn verlassen hatte, stand der Fahrer den fünf maskierten Sprayern gegenüber. Sie bewarfen ihn unmittelbar mit Flaschen und Steinen, besprühten ihn mit Farbe und flüchteten. Der BVG-Mitarbeiter erlitt eine Beinverletzung, verzichtete aber auf eine ärztliche Behandlung. Alarmierte Polizisten suchten die Gegend nach den Tätern ab, fanden sie jedoch nicht.

[Berlin bis in den Kiez: Die Leute-Newsletter aus den Berliner Bezirken gibt's gratis vom Tagesspiegel, und zwar hier: leute.tagesspiegel.de]

Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Eingriffe in den Bahnverkehr sowie wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Zur Startseite