Die Polizei ermittelt (Symbolbild). Foto: Patrick Pleul/dpa
© Patrick Pleul/dpa

Polizeibericht Zwei bewaffnete Überfälle in Hellersdorf

Täter mit einer Schusswaffe forderten zwei Jugendliche auf, ihre Handys herauszugeben. In einem anderen Fall kam es zu einem Gerangel - zwei Verletzte.

In Hellersdorf sind am Sonntag gleich zwei Überfälle verübt worden. Am Mittag wurden zwei Jugendliche nach Angaben der Polizei in der Grünanlage Hönower Weiherkette von zwei Unbekannten angesprochen und aufgefordert, ihre Handys und einen Rucksack herauszugeben. Die Täter hielten ihnen demnach eine Schusswaffe vor. Die beiden 14- und 15-Jährigen kamen dem nach und blieben unverletzt.

Am Abend wurden zwei Männer im Alter von 25 und 28 in der Janusz-Korczak-Straße von vier Männern aufgefordert, ihr Geld herauszugeben. Einer hielt ihnen laut Polizei ebenfalls eine Waffe vor. Als die jungen Männer ihr Geld nicht herausgaben, kam es zu einem Gerangel. Die Täter schlugen und traten die beiden. Sie flüchteten, als Passanten auf die Auseinandersetzung aufmerksam wurden. Mit leichten Verletzungen wurden die beiden Angegriffenen in einer Klinik behandelt. (Tsp)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Zur Startseite