Blaulicht auf einem Polizeiwagen (Symbolbild). Foto: dpa
© dpa

Update Neukölln Arcaden in Berlin Verdächtige Tasche - Kriminaltechniker finden keinen Sprengstoff

Ein Unbekannter legt eine Tasche in einer Bankfiliale in Berlin-Neukölln ab und fordert Lösegeld. Nun stellt sich heraus: Der Inhalt war offenbar ungefährlich.

Wegen eines verdächtigen Gegenstandes sind die Neukölln Arcaden am Donnerstagabend komplett geräumt worden. Ein unbekannter Mann ist laut einem Sprecher der Berliner Polizei dabei beobachtet worden, wie er gegen 18 Uhr eine verdächtige Tasche in der Postbank-Filiale in den Arcaden ablegte: "Der Mann brachte dort eine Lösegeldforderung zum Ausdruck. Mitarbeiter der Filiale haben daraufhin den Alarm ausgelöst, der Mann hat sich entfernt und ließ die Tasche zurück."

Eingetroffene Polizisten hätten eingeschätzt, dass sich in der Tasche möglicherweise ein sprengstoffähnlicher Gegenstand befinden könnte, sagte der Sprecher. Am Abend untersuchen Kriminaltechniker vor Ort die Tasche und stellten fest, dass es sich bei dem Inhalt nicht um Sprengstoff handelt. Die Polizei befragt Zeugen.

Die Sperrung der Karl-Marx-Straße zwischen Flughafenstraße und Reuterstraße ist inzwischen aufgehoben.

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Zur Startseite