Der aus einer Hamburger Psychiatrie geflohene Straftäter wurde in Berlin gefasst. Foto: dpa
© dpa

Nach Messer-Angriff in Zehlendorf Verletzter bringt sich selbst in Klinik

Bei einem Streit mit dem neuen Lebensgefährten seiner Ex wurde ein 52-Jähriger durch Messerstiche verletzt. Er brachte sich selbst in eine Klinik.

Nach einem Messer-Angriff in Zehlendorf hat sich ein 56-jähriger Mann am Montagabend selbst ins Krankenhaus eingeliefert und musste sofort operiert werden. Laut Polizei handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 52-Jährigen, der der Lebensgefährte der Ex-Partnerin des Mannes ist. Der 52-Jährige brachte die Frau gegen 21.30 Uhr zur Arbeit, wo sie beim Aussteigen aus dem Auto ihren ehemaligen Partner bemerkte. Sie eilte laut Polizei in die Arbeitsstelle und ihr Partner fuhr mit dem Auto davon.

Der 56-Jährige folgte ihm, beide Autos stoppten schließlich in der Sachtlebenstraße. Im Zuge eines Streits soll der 52-Jährige mit einem Messer auf den Älteren eingestochen haben. Dieser entkam und fuhr ins Krankenhaus, wo er auch die Polizei rief.

Der 52-jährige Tatverdächtige fuhr daraufhin zur Arbeit seiner Lebensgefährtin zurück und rief von dort auch die Polizei. Er wurde festgenommen und kam in Gewahrsam. (Tsp)

Zur Startseite