Zum Corona-Überblick: Alle Zahlen zu SARS-CoV-2 in Deutschland
Polizei im Einsatz (Symbolbild). Foto: dpa
© dpa

Update Mit falschen Personalien im Hotel eingemietet Unbekannte Tote aus Berlin-Steglitz identifiziert

Fast ein Jahr lang übernachtet eine Frau regelmäßig in einem Steglitzer Hotel – mit fiktiven Personalien. Nach ihrem Tod hat die Polizei sie nun identifiziert.

Die zunächst unbekannte Tote aus Berlin-Steglitz ist von der Polizei "dank zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung" identifiziert worden. Das gab die Behörde am Montag bekannt. Demnach handelt es sich bei der Verstorbenen um eine 62-jährige gebürtige Dortmunderin.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Berliner Polizei die Bevölkerung bei der Identifizierung einer Toten um Mithilfe gebeten und zwei Fotos der Frau veröffentlicht.

Demnach war die bis dahin noch nicht namentlich bekannte Frau seit dem 9. März 2020 in einem Hotel in der Schildhornstraße in Berlin-Steglitz eingemietet und habe dort seither "regelmäßig mit mehrtägigen Unterbrechungen" genächtigt. Am 12. Januar dieses Jahres stürzte sie sich den Angaben zufolge aus einem Fenster des Hotels.

In dem Hotel, wo sie die Kosten stets in bar beglich, war sie jedoch mit falschen Personalien eingemietet. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sie 2018 in der Stadt Aue in Sachsen polizeilich in Erscheinung trat – ebenfalls unter fiktiven Personalien.

"Durch die Nennung real existierender Straßennamen und Hausnummern in Möhnesee und Arnsberg kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Verstorbene einen näheren Bezug zu den Orten hat", hieß es von der Polizei. Dennoch konnten die Beamten die Identität der Frau nicht klären.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die Unbekannte war nach der ersten Beschreibung der Polizei etwa 60 Jahre alt und 1,65 Meter groß. Sie hatte zudem mehrere Operationsnarben, eine Brustamputation linksseitig sowie rechtsseitig eine Teilamputation.

Eine Narbe, die quer über den Unterbauch verlaufe, könne gegebenenfalls auf eine Fettschürzen-Operation hindeuten, hieß es. Sie habe zudem eine Ober- und Unterkieferprothese, die an implantierten Metallstiften im Kiefer befestigt wurden. (Tsp)

Zur Startseite