Eine kaputte Scheibe eines Außenfensters ist in der Fuchsberg Grundschule abgeklebt. Unbekannte haben ein Kunst-Vogelnest aus Gold aus der Schule in Berlin-Biesdorf gestohlen. Foto: Annette Riedl/dpa
© Annette Riedl/dpa

Update Ein Nest für 30.000 Euro Goldschatz aus Berliner Grundschule geklaut

Christoph Kluge

Es sollte ein Schatz sein, über den die Schule in 14 Jahren verfügen darf. Doch jetzt stahlen Einbrecher das „goldene Nest“ in Marzahn-Hellersdorf.

Der gut gehütete Goldschatz einer Schule in Marzahn-Hellersdorf ist verschwunden. Unbekannte drangen in der Nacht zu Mittwoch gewaltsam in die Fuchsberg-Grundschule im Ortsteil Biesdorf ein und stahlen das Kunstwerk „24kt“ aus einer Vitrine im Erdgeschoss – ein Nest aus purem Gold. Sein aktueller Wert: rund 30.000 Euro.

Wie die Polizei berichtet, rief der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die Ermittler kurz nach Mitternacht zu dem Gebäude in der Apfelwicklerstraße. Dort fanden die Beamten nur noch die leere Vitrine vor.

Polizeiintern ist von einem „schadenträchtigen Kunstdiebstahl“ die Rede. Mehrere Spurensicherungsgruppen des LKA rückten an. Die Ermittler für Kunstdelikte beim LKA haben den Fall übernommen. Intern wird ein Zusammenhang mit Clankriminalität nicht ausgeschlossen. Denn der Fall erinnert an den Diebstahl der Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Bode-Museum im Jahr 2017, für den sich derzeit Mitglieder der deutsch-arabischen Großfamilie R. vor Gericht verantworten müssen.

Das goldene Nest war eine Idee des Steglitzer Künstlers Thorsten Goldberg. Er hatte die Ausschreibung für die obligatorische Kunst am Bau gewonnen – mit einer Anspielung auf den neuen Standort Habichtshorst. Nachdem die Fuchsberg-Grundschule ihren Neubau bezogen hatte, war das Kunstwerk im November vergangenen Jahres enthüllt worden. Mehr als zwei Jahrzehnte hatte die Schule auf ihr neues Domizil gewartet und zuletzt sich sogar teilweise mit von Schimmel befallenen Containern abfinden müssen.

Die Vitrine, in der sich das Nest befand, war eigentlich luftdicht verschlossen, schussfest, vollständig verschweißt und vielfach gesichert. „Das Kunstwerk war besser gesichert als die Goldmünze im Bode-Museum“, sagte Goldberg am Mittwochmorgen dem Tagesspiegel. Es habe elektronische und mechanische Vorkehrungen gegen Diebstahl gegeben – auf Empfehlung der Polizei.

Zuvor gab es schon zwei gescheiterte Einbruchsversuche

„Es ist wirklich bitter“, sagte der Schulstadtrat von Marzahn-Hellersdorf, Gordon Lemm (SPD), dem Tagesspiegel. „Wir hatten gehofft, dass das durch die Sicherheitsvorkehrungen nicht passiert.“ Lemms Angaben zufolge drangen die Einbrecher in die Schule ein, indem sie ein Fenster einschlugen. „Die müssen mit Spezialwerkzeug angerückt sein“, vermutet der Stadtrat angesichts der aufwendig gesicherten Vitrine.

Schon wenige Tage nach Übergabe des Nestes hatte es einen ersten Diebstahlversuch gegeben: Unbekannte Täter wollten im November ins Gebäude gelangen, waren aber schon an der Eingangstür gescheitert, wie der Hausmeister eines Morgens feststellte. Danach sei die Tür verstärkt worden, berichtete Lemm jetzt. Ein weiterer Einbruch sei Ende Februar gescheitert. Jetzt hätten die Einbrecher aber doch noch einen Schwachpunkt ausgekundschaftet. Über ein Fenster gelangten einst auch die Maple-Leaf-Diebe ins Bode-Museum.

Stadtrat: „Einen Ersatz wird es nicht geben“

„Einen Ersatz wird es für das Nest wohl nicht geben“, ergänzte Lemm. Er äußerte außerdem die Sorge, „dass Schülerinnen und Schüler den Eindruck bekommen könnten, Schule ist ein Ort der Unsicherheit“. Der Bezirk habe deshalb umgehend einen Glaser beauftragt, der noch am Mittwoch das zerstörte Fenster ersetzen soll.

Noch nicht geklärt ist, ob das Kunstwerk auch versichert ist – und vor allem: über wen. „Ich kann derzeit nicht genau sagen, wer der Eigentümer ist“, erklärte Lemm. Infrage kämen das Land und der Bezirk genauso wie die Schule und der Künstler selbst. Die Fuchsberg-Grundschule wollte zunächst keinen Kommentar zu dem Diebstahl abgeben.

814 Gramm Feingold sollten zum Träumen anregen

Die 74 Zweige des Nestes bestehen aus insgesamt 814 Gramm 999er-Feingold, was Ende vergangenen Jahres noch einem Wert von 28.000 Euro entsprach und inzwischen 30.000 Euro kosten würde. Das Kunstwerk hinter Glas sollte die Phantasie der Schülerinnen und Schüler anregen und auch Ziel von Wünschen und Träumen sein. „Durch eine Beteiligung und Mitsprache soll Gemeinschaft entstehen, in der Vitrine bleibt dann eine Dokumentation über das Goldene Nest zurück“, hieß es nach der Jury-Entscheidung für das Kunstwerk Ende 2014.

Goldberg wollte einen demokratischen Prozess über Generationen hinweg anstoßen. Erst 14 Jahre nach der Enthüllung sollte die Schulgemeinschaft, auch die Ehemaligen, nämlich entscheiden, was sie mit ihrem Schatz anfangen will: behalten oder einschmelzen und davon etwas für die Schule beschaffen? Diese Entscheidung ist der Schulgemeinschaft jetzt abgenommen worden.

„Das Material weckt wohl eher kriminelle Energien“

Von der Idee, Kunst am Bau der Schule zur späteren Verwendung zur Verfügung zu stellen, ist Stadtrat Lemm auch nach dem Diebstahl noch angetan. Die öffentliche Wirkung aber sei von der Jury womöglich unterschätzt worden. Lemm empfiehlt, künftig auf Kunstwerke aus purem Gold zu verzichten. „Das Material weckt wohl eher kriminelle Energien.“

Mehr Nachrichten aus Marzahn-Hellersdorf und alles Wichtige zum Goldschatz-Raub berichtet Ingo Salmen am Dienstag im kostenlosen Leute-Bezirksnewsletter, den Sie hier umkompliziert bestellen können: leute.tagesspiegel.de.

Zur Startseite